Juristisch war es Sachbeschädigung: Das Dilemma des heiligen Martin

Von: Gerd Korinthenberg, dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf/Amiens. Die legendäre Mantelteilung des Heiligen Martin (um 316-397) stellt aus juristischer Sicht Sachbeschädigung und Unterschlagung dar.

Dennoch bliebe der römische Reiteroffizier nach heutigen Maßstäben wohl ohne Strafe, erklärte die Düsseldorfer Rechtsanwältin Christiane Paffrath am Montag. Voraussetzung für die Strafbarkeit der Tat Martins ist, dass die Offiziersuniform - wie von vielen Historikern vermutet - Staatseigentum des römischen Imperiums gewesen ist.

Auch der Bettler habe sich durch das Tragen des halben Soldatenmantels möglicherweise strafbar gemacht. „Ich denke jedoch nicht, dass der Bettler mit einem Soldaten oder einem anderen Träger hoheitlicher Befugnisse verwechselt werden könnte”, betonte die Juristin in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Wenn doch, dann müsse der arme Mann wegen unbefugten Uniformtragens mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe rechnen.

Heute verbietet die Zentrale Dienstvorschrift zum Umgang mit Uniformen (ZDV 37/10) die Abgabe von Uniformen oder -teilen an Personen außerhalb der Bundeswehr. Daraus könne sich „eine Schadensersatzpflicht des St. Martin sowie eine disziplinarrechtliche Verantwortlichkeit gegenüber dem Dienstherrn ableiten lassen”, erklärte die Arbeitsrechtlerin.

Aus strafrechtlicher Sicht habe der Reiteroffizier und spätere Bischof von Tours mit der Mantelteilung „die Sache in ihrer Substanz beschädigt”. Da Sachbeschädigung nur auf Antrag verfolgt werde, käme nur der Dienstherr als Antragsteller in Betracht, der jedoch das in der Wehrdienstordnung (WDO) festgeschriebene Gebot der Menschlichkeit zu beachten habe. „Der Dienstherr täte gut daran, die Angelegenheit - wenn überhaupt - intern zu regeln”, empfiehlt Rechtsanwältin Paffrath.

Wenn der rote Offiziers-Mantel Martins wirklich Eigentum Roms war, dann habe sich der Heilige in spe an dem Textil eine „dingliche Verfügungsbefugnis” angemaßt, die ihm nicht zustehe. Die Leihgabe seines Dienstherren habe er vorsätzlich zerschnitten „und über die zweite Hälfte wie ein Eigentümer verfügen wollen”.

Die Tatsache aber, dass er den Bettler vor dem sicheren Erfrieren habe retten wollen und niemand anderes am Stadttor von Amiens zur Stelle war, sei ein ausreichender Rechtfertigungsgrund für seine Tat, erklärte die Juristin: „Das bedeutet: Eine Strafbarkeit scheidet aus.” Andernfalls hätte sich Martin der unterlassenen Hilfeleistung strafbar gemacht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert