Und dann geht die Sonne unter

Von: Hanna Sturm
Letzte Aktualisierung:
abibild
Eingespielt: Tänzerin Nawal Raad und Abaji in der Aachener Citykirche. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Mit Handzeichen dirigiert der Musiker von der Bühne aus sein Publikum, das folgsam im Takt stampft und mitsingt. Der Versuch, die richtigen schnalzenden und klickenden Geräusche mit der Zunge zu produzieren, endet immer wieder in großem Gelächter. Abaji genießt es, das Klangpotential seiner Zuschauer in sein Konzert mit einzubauen und so die Grenze zwischen Bühne und Zuschauerraum zu überbrücken.

Sein Programm „The Sky has no Border” in der Aachener Citykirche ist eine der ersten Veranstaltungen des Kulturfestivals „Across the Borders” und wird dem Konzept des Festivals gleich in mehrfacher Hinsicht gerecht, wie auch Festivalleiter Rick Takvorian betont. „Wir wollen Grenzen überschreiten. Und Abaji ist ein sehr außergewöhnlicher Musiker, dem das Thema unseres Festivals wie auf den Leib geschnitten ist.”

Abaji ist ein kultureller und musikalischer Grenzgänger. Der im Libanon geborene Franzose mit türkischen, arabischen, griechischen und armenischen Wurzeln kombiniert in seiner Musik verschiedene traditionelle Stilrichtungen und ein ganzes Arsenal von Instrumenten. Für seinen Auftritt in Aachen hat Abaji ein komplett neues Programm entwickelt und sogar ein neues Instrument erfunden, eine Art Gitarre mit integrierter Zitherharfe. „Als Musiker habe ich das Bedürfnis, immer wieder neue Dinge zu entwickeln”, erklärt Abaji seine Experimentierfreude.

Rotglühend, strahlend blau

Abaji verbindet seine Musik und seinen Gesang mit orientalischem Tanz, dem Gesang des Publikums und Projektionen von Himmelsbildern. Auf einer Leinwand direkt hinter der Bühne sind Bilder von Wolkenformationen zu sehen, von rotglühenden Sonnenuntergängen oder einem strahlend blauen Sommerhimmel mit Schleierwolken. Diese Fotos hat Abaji selbst aufgenommen.

„Ich war in den letzten Monaten an vielen Orten auf der ganzen Welt. Und überall habe ich in den Himmel geschaut, geträumt und mir Dinge vorgestellt”, erklärt der Musiker. Die Bilder ergeben einen stimmungsvollen Hintergrund, besonders für die Auftritte von Tänzerin Nawal Raad. Wie sie vor dem warmen Leuchten eines Sonnenuntergangs tanzt, das ist ein beeindruckendes Bild, das bei den Zuschauern lange nachwirkt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert