„Träume aus Licht”: Hollywoods schönste Momente im Das Da Theater

Von: Marc Wahnemühl
Letzte Aktualisierung:
Unverkennbar „Easy Rider”:
Unverkennbar „Easy Rider”: Jens Eisenbeiser (links) und Mike Kühne als legendäre Road-Ritter in der musikalischen Revue „Träume aus Licht” mit den größten Hits der Filmgeschichte im Aachener Das Da Theater. Foto: Mona Deus

Aachen. Das Aachener Das Da Theater ruft, und die Hollywoodstars kommen. Für die musikalische Filmrevue „Träume aus Licht” hat Theaterleiter Tom Hirtz große Namen aufgefahren: Charlie Chaplin, Marilyn Monroe, Audrey Hepburn, Elvis, die Duos John Belushi und Dan Aykroyd, John Travolta und Olivia Newton-John oder John Travolta und Uma Thurman sowie Leonardo DiCaprio als Jack (zweifach in einer Szene) und Kate Winslet als Rose (gleich dreifach auf der Bühne) und, und, und.

„Träume aus Licht” vereint die großen Hits der Kinogeschichte, die bekanntesten, beliebtesten Leinwandmelodien zu einer unterhaltsamen Reise durch über 90 Jahre Filmgeschichte.

Von Charlie Chaplin (Raphael Fachner) und Judy Garland (Nicole Gütling) in „The Wizard of Oz” über Zarah Leander (Laura Linde) und Tina Turners (Rebecca Selle) Song „Goldeneye” im gleichnamigen Film der Reihe um James Bond (Tobias Steffen) bis zu den Cowboys vom „Brokeback Mountain” (Jens Eisenbeiser und Mike Kühne) bringt das komplette Das-Da-Ensemble die Helden der Leinwände und die Lieder, die man mit ihnen verbindet, auf die Bühne.

Oder ins Studio 9 der MGM-Filmgesellschaft, wie der Schriftzug an der Bühnenwand behauptet. Oder kurz gesagt: ins Kino. Denn das Kino an sich bildet bei „Träume aus Licht” den Rahmen: holzgetäfelte Seitenwände, passende kleine Lampen, ein alter Ernemann-Filmprojektor vom Capitol Kino, roter Vorhang, Charlie Chaplin, der in Slapstick-Manier sein Popcorn verschüttet - man spürt bei diesem Projekt sofort die Liebe zum Detail und sieht ausgezeichnete Ideen: Da wird der Bug der Titanic für eine der berühmtesten Filmszenen ganz simpel und überzeugend aus zwei übereinandergelegten Klappleitern gebaut.

Der Gedanke, dass bei Melodien und Liedern aus über 20 Filmen das Stück zur reinen Nummern-Revue werden könnte, ist verständlich - und glücklicherweise unbegründet. Regisseur Hirtz schafft mit leichter Hand Übergänge, die meist von entzückendem Charme oder augenzwinkerndem Humor sind.

Da singen die Kaminkehrer (Jens Eisenbeiser, Mike Kühne und Tobias Steffen) in einem Moment noch „Chim Chim Cher-ee” aus „Mary Poppins”, schon sind sie im nächsten Augenblick die sonnenbebrillten Agenten im schwarzen Anzug aus „Men in Black”.

Die weiblichen Ensemblemitglieder geben als Aliens den Backroundchor, und kommen im nächsten Augenblick als singende „Sister Act”-Nonnen mit „Hail, Holy Queen” aus den Kulissen. Da verlangt James Bond „Mehr Eis!” für seinen Martini - und bekommt den ganzen Eisberg, den die Titanic rammt.

So mancher Filmklassiker ist quasi in Nebenrollen präsent: „E.T.”, „Star Wars” oder „Der weiße Hai” werden im Puppenspiel (mit Charlie-Chaplin-Puppe) zitiert; „Die fabelhafte Welt der Amélie” taucht als Spieldosen-Melodie auf.

Das ganze Ensemble singt und tanzt mitreißend - Jens Eisenbeiser schlägt als Blues Brother Jake gar ein Rad. Besonders stechen die Stimmen von Nicole Gütling („Somewhere over the Rainbow”, „Hail, Holy Queen”) und Tobias Steffen („Goldeneye”, „Men in Black”) hervor, nach „Summernights” gibt es Szenenapplaus. Begleitet werden die singenden Darsteller von einer vierköpfigen Liveband, die den Songs den nötigen Schmiss und die richtige Raffinesse verleiht. „Träume aus Licht” ist wie ein guter Film: Wenn das „The End”-Schild kommt, hat man kaum gemerkt, dass 90 Minuten vorüber sind. Großes Kino - das nach einer Fortsetzung schreit. Schließlich gibt es noch so viele tolle Kinosongs...

„Träume aus Licht” von Maren Dupont, Frank Rommerskirchen und Tom Hirtz ist noch bis 20. Mai (außer während der Osterferien vom 2. bis 16. April) immer donnerstags bis sonntags um 20 Uhr im Das Da Theater, Aachen, Liebigstraße 9, zu sehen.

Weitere Informationen unter Tel. 0241/161688 oder auf der Internetseite des Theaters.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert