Aachen - Südafrikanischer Jazzer erhält Innovationspreis

Südafrikanischer Jazzer erhält Innovationspreis

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Der südafrikanische Jazz-Musiker Abdullah Ibrahim (75) hat den Aachener Innovationspreis Kunst 2009 erhalten. Die Peter und Irene Ludwig Stiftung würdigte ihn am Freitag als Brückenbauer „zwischen und jenseits von Kulturen und Nationalitäten”.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis zeichnet Künstler aus, die in den Bereichen Tanztheater, Multi-Media-Performances, Musik und Video besondere Akzente gesetzt haben. Zuletzt hatte der britische Filmregisseur Peter Greenaway 2007 den Preis erhalten.

Der Preisträger baue Brücken zwischen Afrika und dem Rest der Welt, zwischen Jazz und anderen Musikrichtungen. Er verbinde Jung und Alt, Philosophien, Kulturen, Traditionen und Menschen, sagte der Chef des städtischen Veranstaltungsmanagements, Rick Takvorian, bei der Preisverleihung. Die Jury unterstreiche mit der Wahl des Musikers Werte wie Offenheit, Mut, Weitsicht, Toleranz und spirituelle Innovation.

Der aus Kapstadt stammende und in New York lebende Musiker war zu Zeiten der Rassentrennung am Kap mit der inoffiziellen Anti-Apartheid-Hymne „Mannenberg” bekanntgeworden. Das Werk des Pianisten und Komponisten umfasst 700 Kompositionen. Dazu gehören unterschiedliche Elemente wie christliche Hymnen, arabische und malaysische traditionelle Musik, traditioneller Jazz oder auch Bebop. Die Jazz-Legende Duke Ellington habe die Bedeutung seiner Musik als Weltmusik erkannt, lange bevor der Begriff geprägt worden sei, sagte Takvorian.

Die Homepage wurde aktualisiert