Köln - Schweizer wird neuer Direktor des Museum Ludwig in Köln

Schweizer wird neuer Direktor des Museum Ludwig in Köln

Von: Frank Bretschneider, dapd
Letzte Aktualisierung:
schweizer köln
Der designierte Direktor des Museums Ludwig, Philipp Kaiser. Foto: dpa

Köln. Das Museum Ludwig in Köln bereitet den Chefwechsel vor. Der Schweizer Philipp Kaiser soll zum 1. Dezember 2012 neuer Direktor des renommierten Hauses werden. Der 38-jährige promovierte Kunsthistoriker tritt die Nachfolge von Kasper König an, der dann in den Ruhestand geht, wie Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) am Dienstag ankündigte. Der Hauptausschuss der Stadt müsse der Personalie aber noch zustimmen.

Kaiser sei der „denkbar beste Kandidat” für den Direktorenposten des Museums, das König seit seinem Amtsantritt 2000 „in die internationale Spitzenklasse” geführt habe, sagte Roters. Kaiser leitete von 2001 bis Anfang 2007 als Kurator das Museum für Gegenwartskunst Basel. Seit März 2007 ist der gebürtige Berner als Kurator am Museum of Contemporary Art Los Angeles tätig. Aktuell bereitet Kaiser dort die erste amerikanischen Retrospektive des kanadischen Konzeptkünstlers Jack Goldstein vor. Sie soll 2012 eröffnet werden. Neben seiner Tätigkeit als Kurator unterrichtete Kaiser zudem an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe sowie an der University of California in Los Angeles.

Der neue Direktor bekommt den Angaben zufolge zunächst einen Siebenjahres-Vertrag mit der Möglichkeit, um weitere drei Jahre zu verlängern. Mit insgesamt zehn Kandidaten aus Europa und den USA seien Gespräche geführt worden, sagte Kölns Kulturdezernent Georg Quander. Kaiser bringe als ausgewiesener Museumskurator und exzellenter Kenner der Kunstgeschichte die besten Voraussetzungen mit. Zugleich stehe er für einen Generationenwechsel.

Kaiser sagte, er fühle sich „sehr geehrt”, Direktor des Museums Ludwig mit seiner „einzigartigen Sammlung von Weltrang” zu werden. Er habe es sich daher „nicht zweimal überlegen” müssen, die Leitung des Hauses zu übernehmen. Das Museum sei wegen seines Schwerpunktes auf Pop Art auch in den USA sehr bekannt. Als neuer Direktor wolle er die Sammlung weiter ausbauen. Er verfüge zudem über gute Kontakte in der Region zu Galeristen und Künstlern.

Das Museum Ludwig wird zu den bedeutendsten Museen für Gegenwartskunst in Europa gezählt. Schwerpunkte sind neben der größten Sammlung amerikanischer Pop Art außerhalb der USA die russische Avantgarde der 1920er Jahre, die Malerei des deutschen Expressionismus sowie die größte deutsche Picasso-Kollektion.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert