Schloss Moyland erzielt Teilerfolg

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
moylandbild
Ihre Ausstellung von Beuys-Fotos hätte nicht per einstweiliger Verfügung gestoppt werden müssen, weil dem Museum kein Ordnungsgeld angedroht worden war, urteilte jetzt das Oberlandesgericht Düsseldorf: Bettina Paust, Direktorin des Museums Schloss Moyland. Foto: dpa

Bedburg-Hau. Die Stiftung Museum Schloss Moyland in Bedburg-Hau hat im Rechtsstreit um eine Joseph-Beuys-Ausstellung einen ersten juristischen Sieg errungen.

Wie die Anwälte der Stiftung mitteilten, gab das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf am Dienstag einer Berufung der Stiftung gegen eine einstweilige Verfügung Recht, die durch die Verwertungsgesellschaft (VG) Bild-Kunst am Landgericht Düsseldorf erwirkt worden war. Dadurch war dem Museum untersagt worden, sieben Fotografien zu einer Beuys-Perfomance zu zeigen.

Das OLG erklärte in seinem Urteil, dass es die VG Bild-Kunst versäumt habe, die einstweilige Verfügung rechtzeitig der Stiftung zukommen zu lassen. Deshalb sei die Verfügung nicht ordnungsgemäß vollzogen worden. Das Urteil des OLG ist rechtskräftig, eine Revision nicht möglich. Die umstrittene Ausstellung hatte Bilder gezeigt, die der Fotograf Manfred Tischer 1964 während einer Live-Sendung im ZDF von der Beuys-Performance „Das Schweigen von Marcel Duchamp wird überbewertet” gemacht hatte.

Die Witwe von Joseph Beuys (1921-1986) wehrte sich zusammen mit VG Bild-Kunst gegen die Ausstellung der Fotodokumentation und hatte die einstweilige Verfügung erwirkt. Nach Überzeugung der Richter des Landgerichts hätte das Museum die Nutzungsrechte der Fotografien bei der Witwe von Joseph Beuys einholen müssen. Da dies unterlassen wurde, sah die Kammer in der Ausstellung eine urheberrechtswidrige Umgestaltung des Werkes des Künstlers.

Nach dem Ende des Verfügungsverfahrens läuft aber zugleich noch das durch die VG Bild-Kunst eingeleitete Hauptsacheverfahren vor dem Landgericht Düsseldorf. Dort wird es um die Frage gehen, ob die im Streit stehenden Fotos von Manfred Tischer eine unzulässige Bearbeitung der Aktionskunst von Beuys sind.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert