Realsatire: Kerkelings Schlämmer-Film im Kino

Von: Wilfried Mommert, dpa
Letzte Aktualisierung:
Horst Schlämmer
Im Kinofilm "Horst Schlämmer - Isch kandidiere!" posiert Horst Schlämmer vor dem Reichstag in Berlin.

Berlin. Eigentlich wollte Hape Kerkeling „dann einfach mal weg sein”, aber nach seinem bestsellerträchtigen Pilgerweg auf der Suche nach sich selbst ist er in der Öffentlichkeit präsenter denn je. Diesmal ist er auf der Kinoleinwand und in (fast) allen Medien als Kunstfigur und „Kanzlerkandidat” Horst Schlämmer der eigentlich eher abstoßend wirkende Mann im Trenchcoat mit Bierbauch, Überbiss und Schnappatmung.

An diesem Montag startet mit der Premiere seines Films „Horst Schlämmer - Isch kandidiere!” (in der Regie seines Lebensgefährten Angelo Colagrossi) am Potsdamer Platz in Berlin sein nächster Public- Relations-Coup.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert