Raubkunst-Forschung: Geld für drei NRW-Museen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Köln. Drei Museen in Nordrhein-Westfalen haben Bundesmittel zur Forschung nach Raubkunst in ihren Beständen erhalten. Das Geld für die Ermittlung der Herkunft der Kunstwerke geht an das LVR-Landesmuseum Bonn, das museum kunst palast in Düsseldorf und das Kölner Museum Ludwig.

Wie die Bundesregierung am Montag in Berlin mitteilte, werden bundesweit insgesamt 16 Projekte zur Provenienzforschung in Höhe von insgesamt rund 850.000 Euro gefördert.

Ein Beirat beim Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin/Stiftung Preußischer Kulturbesitz hatte die Projekte empfohlen. Bereits zweimal zuvor waren entsprechende Forschungsmittel bewilligt worden. Gefördert werden Projekte mit einer Laufzeit von 12 bis 24 Monaten.

Es habe sich gezeigt, dass das Bewusstsein der einzelnen Institutionen für die Suche nach NS-Raubkunst und die Bemühungen zur Rückgabe „verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter” erheblich zugenommen habe, sagte Kulturstaatsminister Bernd Neumann. In zahlreichen Museen, Bibliotheken und Archiven seien dafür neue Arbeitsplätze geschaffen worden.

Mit Unterstützung der Länder, Städte und Gemeinden werde es auch in den kommenden Jahren gelingen, die Sammlungsgeschichte vieler Häuser zu erhellen und zur Wiedergutmachung von Nazi-Unrecht beizutragen.

Die Homepage wurde aktualisiert