„Onkel Bumba aus Kalumba” zum Leben erweckt

Von: Alfred Beaujean
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Zur Karnevalszeit geben sich traditionsgemäß auch die Meisterkonzerte leichtgeschürzt. So machte man jetzt im Aachener Eurogress Bekanntschaft mit einer Musikkopie: Sechs junge Sänger versuchten durchaus mit Erfolg, die berühmten, von den Nazis 1935 zerschlagenen Comedian Harmonists erneut zum Leben zu erwecken.

Unter dem Namen „Berlin Comedian Harmonists” servierten die Tenöre Holger Off und Ralf Steinhagen, die Baritone Olaf Drauschke und Philipp Seibert, der Bassist Wolfgang Hölzel und der „Mann am Klavier” Horst Maria Merz die Glanznummern ihrer legendären Vorgänger.

Da hörte man „Veronika, der Lenz ist da” , den „Kleinen grünen Kaktus”, den „Onkel Bumba aus Kalumba” und wie die Schlager alle heißen, die einst ein internationales Publikum von den Stühlen gerissen haben. Die verloren gegangenen Arrangements hatte Franz Wittenbrink anhand der alten Tondokumente geschickt rekonstruiert, und die sechs wussten sich zu verkaufen.

Sie können singen, haben Bühnenpräsenz, wobei ein qualitativer Vergleich mit dem Original sich ohnehin verbietet. Freilich eines ist nicht rekonstruierbar: der Background, aus dem die Kunst der Comedian Harmonists erwuchs, die so verrückten wie faszinierenden späten zwanziger Jahre. Es bleibt deshalb ein wenig museal. Von den Stühlen reißt das bei aller Herzlichkeit des Beifalls heute niemand mehr.

Das Ensemble hatte sich instrumentaler Beihilfe versichert. Und die war vorzüglich. Zehn Blechbläser der Dresdner Staatskapelle musizierten Bläsersätze von Händel und Michael Praetorius bis hin zu John Lennon, und zwar mit umwerfender Brillanz und Virtuosität, ungemein klangschön und rhythmisch enerviert. Wobei die Frage offen bleiben mag, ob der gemeinsame Vortrag von „In einem kühlen Grunde” als Persiflage auf die Liedertafelei seligen Angedenkens gedacht war.

Eine Frage an die Eurogress-Verwaltung: Muss die Beleuchtung bei einem solchen Konzert an ein Mausoleum erinnern?
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert