Museum Ludwig zeigt Schau zu Malewitsch und dem Suprematismus

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Köln. Mit der Ausstellung „Kasimir Malewitsch und der Suprematismus” setzt das Kölner Museum Ludwig ab Freitag (5. Februar) seine Projektreihe zur Russischen Avantgarde fort. Die Malewitsch- Sammlung des Hauses gehört zu den international größten des Künstlers und wird zum ersten Mal seit 20 Jahren gezeigt.

Die rund 50 grafischen Arbeiten, vier Gemälde und eine Skulptur aus allen Schaffensperioden bieten einen Einblick in die Entwicklung des Künstlers, wie eine Museumssprecherin am Donnerstag mitteilte. Die Gegenüberstellung seiner frühen gegenständlichen Arbeiten mit den späteren Werken ermögliche einen einzigartigen Vergleich, hieß es weiter.

Die vier Gemälde Malewitschs (1878-935) aus der Sammlung Ludwig hat das Museum während der Ausstellungsvorbereitung kunsttechnologisch untersucht. Für die Schau wurde eines der Gemälde umfangreich restauriert, ebenso wie zahlreiche Zeichnungen und Papierarbeiten Malewitschs. Zehn Gemälde von Künstlern aus Malewitschs Umfeld ergänzen die Präsentation und belegen seinen Einfluss auf Zeitgenossen.

Mit mehr als 800 Werken betreut das Museum Ludwig eine der weltweit größten Sammlungen der Russischen Avantgarde. Im Mai 2009 startete eine sechsteilige Ausstellungsreihe, die bis zum Jahr 2012 die Schwerpunkte dieser Sammlung vorstellt. Die Schau ist bis 22. August in Köln zu sehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert