Meisterkonzert-Saison: Mit viel Mut zu neuen Akzenten

Von: Thomas Beaujean
Letzte Aktualisierung:
12300049.jpg
Sie ist beim Auftakt der neuen Meisterkonzert-Reihe am 26. Oktober im Eurogress zu erleben: die Pianistin Olga Scheps, Tochter des Aachener Musikprofessors Ilja Scheps. Foto: imago/Future Image

Aachen. Schon in den letzten beiden Jahren ließ das neue Management der Reihe der Aachener Meisterkonzerte im Eurogress erkennen, dass man neue Wege in der Programmgestaltung gehen will.

In der Planung der nunmehr dritten Saison wird dieses Streben nach Neuem noch deutlicher: Nur noch zwei der insgesamt sechs Konzerte sind Orchesterkonzerte. Bei den restlichen vier handelt es sich um unterschiedliche Formen der Kammermusik.

Eröffnet wird die neue Saison mit einem Auftritt des Orchestra della Svizzera Italiana unter der Leitung von Markus Poschner mit der in Aachen bestens bekannten jungen Pianistin Olga Scheps. Beethovens 3. Klavierkonzert und Franz Schuberts „große“ 8. Sinfonie C-Dur stehen auf dem Programm.

In Sinfonietta-Besetzung tritt die Sinfonia Varsovia mit Paul Meyer als Dirigenten und den Pianisten-Brüdern Arthur und Lukas Jussen als Solisten mit Werken von Milhaud, Mozart, Fauré und Dvorak auf.

Ein Experiment der besonderen Art ist eine Sonntagsveranstaltung in zwei Abteilungen, in denen Isang Enders alle sechs Suiten für Cello-Solo von Johann Sebastian Bach spielen wird. In der Pause zwischen den beiden Abteilungen, die auch einzeln gebucht werden können, soll es ein ausgiebiges Catering geben.

Eine Kammermusik-Formation in ungewöhnlicher Besetzung ist „Passo Avanti“, die das Neujahrskonzert in witzigen und spritzigen Bearbeitungen bestreiten soll. Dem Wunsch einiger Abonnenten nach einem Liederabend kommen die Programmgestalter nach: Ein Preisträger des Concours de Genève 2016 soll dem Publikum die im großen Konzertsaal rar gewordene Kunst des Liedgesangs näher bringen. Die Werkfolge wird sich nach der Auswahl der Sängerin oder des Sängers ergeben.

Den Abschluss der Saison macht eine „Schubertiade“ mit Musik von Mozart, Paganini und aus Liedern und Streichquartetten von Franz Schubert, die das casalQuartett zu Gehör bringen wird. Als Stargast wird die prominente Schauspielerin Katja Riemann Texte aus Schubert-Briefen rezitieren.

Ein insgesamt experimentierfreudiger Spielplan, dessen Attraktivität für das Aachener Publikum sich erweisen muss.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert