„Literarischer Sommer“ blickt über die Grenze

Von: Martina Stöhr
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Bekannte Autoren, gute Geschichten und attraktive Veranstaltungsorte: Diese Mischung zeichnet auch in diesem Jahr wieder den „Literarischen Sommer“ aus.

Sechs der insgesamt 30 Veranstaltungen des deutsch-niederländischen Literaturfestivals finden dabei in Aachen statt. Mit von der Partie sind auf niederländischer Seite Kerkrade, Vaals und zum ersten Mal auch Maastricht. Ansonsten sind neben Aachen noch Düsseldorf, Krefeld, Bedburg-Hau, Mönchengladbach und Neuss dabei. Zum ersten Mal lädt das Festival auch zu einem Spaziergang durch Amsterdam ein. Im Mittelpunkt stehen dabei die Schauplätze großer Romane, außergewöhnliche Buchhandlungen und beliebte Literaturkneipen.

Dass die Niederlande und Flandern Gastland der Frankfurter Buchmesse im Oktober sind, verstehen die Veranstalter des „Literarischen Sommers“ als Glücksfall. Sie wollen den Sommer nutzen, um einen „Vorgeschmack auf die Literatur unserer Nachbarländer zu geben“.

Und dabei lassen sie sich gerne auch mal überraschen, wie Projektkoordinatorin Susanne Güntner vom Kulturbetrieb der Stadt Aachen meint. Denn längst nicht alle niederländischen Bücher lagen bei der Planung des Festivals auch schon in deutscher Sprache vor. Die niederländischen Autoren werden einen kurzen Auszug der Texte in ihrer eigenen Sprache lesen. „Die Gespräche führen sie dann aber auf Deutsch“, so Susanne Güntner.

Eröffnet wird das Festival am 5. Juli in der Neusser Stadtbibliothek mit dem Gewinner der diesjährigen Leipziger Buchmesse, Guntram Vesper. Er stellt seinen Jahrhundertroman „Frohburg“ vor. In Aachen steht am Samstag, 9. Juli, um 20 Uhr am Lousberg die erste Lesung auf dem Programm. Ariella Kornmehl beschreibt in „Alles, was wir wissen konnten“ das Schicksal einer jungen Jüdin in Zeiten der deutschen Besatzung. Die weiteren Lesungen in Aachen:

Mittwoch, 13. Juli, 20 Uhr, Klangbrücke, Kurhausstraße 2: Thomas Glavinic liest aus „Der Jonas-Komplex“;

Mittwoch, 24. August, 20 Uhr, Buchhandlung Schmetz am Dom, Münsterplatz: Catalin Dorian Florescu liest aus „Der Mann, der das Glück bringt“;

Montag, 29. August, 20 Uhr, „Hotel Total“ in St. Elisabeth, Jülicher Straße: Christian Cadenbach liest aus J. J. Voskuils, „Das Büro“, Band zwei: „Schmutzige Hände“;

Dienstag, 30. August, 20 Uhr, „Hotel Total“: Lot Vekemans liest aus „Ein Brautkleid aus Warschau“;

Mittwoch, 7. September, 20 Uhr, Buchhandlung Schmetz am Dom: Ernest van der Kwast liet aus „Die Eismacher“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert