Köln - Kölner Sommerfestival: Oper, Musical und Show

Kölner Sommerfestival: Oper, Musical und Show

Von: Susanne Schramm
Letzte Aktualisierung:
evita_bu24
Spielt Eva Péron: Rachael Wooding in „Evita”.

Köln. Mit einem soliden Mix geht das Kölner Sommerfestival ab dem 16. Juli in die 23. Runde. Oper („Porgy and Bess”), Musical („Evita”) und Tanzshow („Rock The Ballet”) bieten für jeden etwas.

Die ersten beiden Programmpunkte gehören zudem zu jenen Bühnenwerken, die über einen großen Bekanntheitsgrad verfügen. Nicht zuletzt wegen solcher Hits wie „Summertime” oder „Don„t Cry For Me Argentina”, die fast jeder kennt und mitsummen kann.

Dass die „Porgy and Bess”-Inzenierung (Künstlerische und musikalische Leitung: William Barkhymer, Regie: Baayork Lee, Ensemble: New York Harlem Theatre) ebenso sehens- wie hörenswert ist, davon konnte man sich bereits im Sommer 2009 in der Düsseldorfer Rheinoper überzeugen.

Und „Rock The Ballet”, die temporeiche Tanzshow von Rasta Thomas, der mit seinen „Amazing Boys of Dance” Ballett, Akrobatik und Jazz, Modern Dance, HipHop und Elemente aus dem Kampfsport mischt, brachte bereits im Februar das Düsseldorfer Capitol Theater zum Beben.

Indem man auf Bewährtes setzt, vermeidet man Risiken. Und bedient, mit George Gershwins „Sittengemälde” aus der Welt der Südstaaten-Afroamerikaner, das in diesem Jahr sein 75. Jubiläum feiert, und den jungen Wilden aus New York mit ihrer Vorliebe für Musik von Prince, U2 oder Michael Jackson auch verschiedene Zielgruppen.

Geladene Ballett-Rebellen

„Evita” dagegen ist ein echtes Novum. Bisher war die Neuinszenierung aus dem Londoner Westend, die 2008/2009 die Briten in diversen renommierten Theatern verzückte, noch nie auf dem Kontinent zu sehen. Gäbe es nicht vorab das Gastspiel in der Sächsischen Staatsoper Dresden (6. bis 25. Juli) die Sommerfestivalmacher, Entertainment-Agentur BB-Promotion und Kölner Philharmonie, könnten einmal mehr eine Deutschlandpremiere präsentieren. Aber auch so, mit der tragischen Liebesgeschichte des behinderten Bettlers Porgy zur süchtigen Bess, der tränenreichen Vita von Argentiniens einstiger First Lady Eva Perón und den energiegeladenen Ballett-Rebellen werden sie punkten können.

„Porgy and Bess”: 16. bis 25. Juli, Vorstellungen: Di. bis Fr. 20 Uhr, Sa. 15 und 20 Uhr, So. 14 und 19 Uhr, Mo. spielfrei. „Evita”: 28. Juli bis 8. August, Vorstellungen: Di. bis Do. 20 Uhr, Fr. 21 Uhr, Sa. 16 und 21 Uhr, So. 15 und 20 Uhr. Mo. spielfrei. „Rock The Ballet”: 17. bis 22. August, Vorstellungen: Di. bis Do. und So. 20 Uhr, Fr 21 Uhr, Sa. 16 und 21 Uhr, Mo. spielfrei.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert