Köln - Kölner Schauspielintendantin verlängert Vertrag

Kölner Schauspielintendantin verlängert Vertrag

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Köln. Die Intendantin des Kölner Schauspiels, Karin Beier, bleibt bis mindestens 2014 in der Domstadt. „Es ist eine Mischung aus moralischer Pflicht und freundschaftlicher Bindung, die mich bewogen hat meinen Vertrag mit dem Kölner Schauspiel zu verlängern”, sagte sie nach der Vertragsunterzeichnung am Dienstag.

Der Hauptausschuss des Rates hatte die Verlängerung am Montagabend genehmigt. Demnach bleibt Beier zunächst bis Ende der Spielzeit 2013/14 in Köln, mit der Option, um drei Jahre zu verlängern.

Beier (44) betonte, nach dem Beschluss zur Sanierung des Schauspiels wolle sie dem Haus nicht den Rücken kehren, sondern es in die neue Ära begleiten. Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) freute sich über die geglückte Verlängerung: „Unter ihrer Regie haben sich die Bühnen wieder ganz nach vorne in Deutschland gespielt.”

Beier hat seit der Übernahme der Schauspielintendanz in der Spielzeit 2007/08 eine Vielzahl an Auszeichnungen erhalten. Erst vor kurzem wählten Kritiker das Schauspiel Köln zum besten Theater in Nordrhein-Westfalen.

In der kommenden Spielzeit 2010/11 bringt das Schauspiel Aufregerthemen rund um Köln wie den Einsturz des Stadtarchivs auf die Bühne. Ihre schwierigste Aufgabe sieht Beier aber erst in der danach folgenden Interimsspielzeit auf sich zukommen: „Meine Aufgabe wird es sein, das Team so zu motivieren, dass der Umzug nicht als Hindernis, sondern als Anstoß begriffen wird.”

Auch Dirigent Markus Stenz bleibt der Stadt als Generalmusikdirektor und Kapellmeister beim Gürzenich-Orchester erhalten. Der Hauptausschuss stimmte der Vertragsverlängerung bis zum Ende der Spielzeit 2013/14 zu. Daneben gebe es eine Verlängerungsoption für weitere zwei Jahre. Der 45-Jährige ist seit der Spielzeit 2003/2004 Generalmusikdirektor der Domstadt.

Die Homepage wurde aktualisiert