Kammermusikensemble Übach-Palenberg feiert 40-jähriges Bestehen

Von: jope
Letzte Aktualisierung:
Zum Jubiläum des KammermusikE
Zum Jubiläum des KammermusikEnsembles Übach-Palenberg spielt er am Sonntag im Schloss Zweibrüggen: Gitarrist Reinhold Bohrer.

Übach-Palenberg. Talentschmiede für später bekannte Musiker, Vermittler klassischer Musik in einem früher einmal eher „klassiklosen” lokalen Umfeld, Förderer junger Talente, schließlich Helfer für Menschen in Not bei Benefizkonzerten: All dies ist das „Kammermusikensemble (KME) Übach-Palenberg”.

In diesen Tagen wird das anfangs in Obhut der damaligen Musikschule Übach-Palenberg und nun in Trägerschaft des „Vereins der Freunde der Kammermusik in Übach-Palenberg” stehende Orchester 40 Jahre alt. Der Vorsitzende des Vereins und Bratschist des Orchesters, Hanns-Paul Jouck, war bereits bei der Gründung der Konzertreihe des KME im September 1971 mit dabei.

War lange Zeit die „Hütte der Begegnung” im Übacher Stadtteil Marienberg Austragungsort der KME-Konzerte, so ist das Orchester mit Konzertmeister Georg Vorhagen seit zwei Jahren im Schloss Zweibrüggen zu Hause. Dort finden unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch am Sonntag, 11. September, auch zwei Jubiläums-Veranstaltungen statt. Beim morgendlichen Empfang um 11 Uhr wird erstmals der Kunst- und Kulturpreis der Stadt Übach-Palenberg verliehen. Für die musikalische Umrahmung sorgen neben einem Streichquartett des KME Claudia Gotthardt am Akkordeon und die Pianistin Marika Asatiani. Letztere kam einige Jahre in den Genuss eines Stipendiums der Kammermusik-Freunde für Hochbegabte.

Der Weltklasse-Gitarrist Reinhold Bohrer ist ein Sohn der Stadt Übach-Palenberg und musizierte 1975 erstmals mit dem KME. Er arbeitet als Professor in Spanien, betreibt ein Musikhotel in Asturien und kehrt zum Jubiläum für ein Wochenende nach Übach-Palenberg zurück. Gemeinsam mit dem KME sowie dem Flötisten Hermann J. Basten aus dessen eigenen Reihen gestaltet Bohrer das Jubiläums-Konzert „40 Jahre KME Übach-Palenberg” am Sonntag, 11. September, 19.30 Uhr, im Schloss Zweibrüggen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert