Herman Koch erhält Euregio-Schüler-Literaturpreis

Von: Elisa Zander
Letzte Aktualisierung:
7741180.jpg
Er bekam in Eupen den Euregio-Schüler-Literaturpreis verliehen: der Niederländer Herman Koch. Foto: Andreas Herrmann

Eupen. Sechs Bücher in sechs Monaten lesen, 1511 Seiten – das sind umgerechnet etwa neun am Tag. Geht das? Rund 400 Schüler von 22 Schulen aus der Euregio können die Frage eindeutig mit Ja beantworten. Sie haben gelesen, jeweils zwei Bücher französischer, deutscher und niederländischer Autoren.

Die Aufgabe: den Preisträger des Euregio-Schüler-Literaturpreises 2014 küren. Einen, der es schafft, das zu bündeln, „was jungen Lesern wie uns gefällt“, wie Edmond Bertalon aus dem französischen Chênée in seinem Juryurteil sagte und damit dem diesjährigen Preisträger lobende Worte zusprach: Herman Koch.

Das Buch „Sommerhaus mit Swimmingpool“ des Niederländers erhielt den mit 5000 Euro dotierten Preis. Und da es bei Büchern auch maßgeblich auf die gelungene Übersetzung ankommt, erhielten auch die Übersetzerinnen Christiane Kuby und Isabelle Rosselin eine mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung.

Koch nahm den Preis in Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) Belgiens in Eupen entgegen und dankte Lehrern, Sponsoren, aber in erster Linie den Schülern, die diese Entscheidung gemeinsam bei einem Jurytag getroffen hatten. „Ich weiß nicht, ob Bücher und Literatur eine Zukunft haben, aber wenn, dann liegt diese Zukunft bei euch.“

Dass Literatur einen Raum zur gesellschaftlichen Auseinandersetzung schaffe, zeige diese Preisverleihung jedes Jahr aufs Neue, betonte Isabelle Weykmans, Ministerin für Kultur, Medien und Tourismus der DG. Eva-Maria Voigt-Küppers (MdL) übermittelte die Glückwünsche des Schirmherrn und Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz.

Die drei Schüler-Laudatoren, Edmond Bertalon, Larissa Celis (Heusden-Zolder) und Anna-Lisa Linden (Schleiden), betonten in ihren Reden die „herausragende, bildreiche sprachliche Leistung“, den „Zynismus und schwarzen Humor“ und den thematisierten „ethischen Konflikt“.

Das persönliche Resümee, das sich ausdrücklich positiv ziehen lasse, sei, dass sie „vielfältige Einblicke in die regionale Gegenwartsliteratur gewonnen“ haben, wie Anna-Lisa Linden dem Verein Euregio-Schüler-Literaturpreis dank- te, der zum 13. Mal die Veranstaltung ausrichtete.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert