Aachen - Glanzvolles Mozartkonzert des Sinfonieorchesters

Glanzvolles Mozartkonzert des Sinfonieorchesters

Von: Pedro Obiera
Letzte Aktualisierung:
6685533.jpg
Betörend: Die texanische Sopranistin Emily Newton sang beim „M&M‘s Konzert“ in der Aachener Mercedes-Niederlassung. Kazem Abdullah dirigierte das Sinfonieorchester Aachen.

Aachen. Bei der diesjährigen Liaison zwischen den Nobelmarken Mozart und Mercedes, mit der die mittlerweile zur Tradition gereifte Konzertreihe „M&M’s“ in der Aachener Mercedes-Niederlassung fortgesetzt wurde, zeigte sich Mozart überwiegend von seiner sonnigen Seite.

Von derben Seitenhieben gegen minderbegabte Kollegen in seinem Dorfmusikantensextett „Ein musikalischer Spaß“ bis zu den kristallin lichten und unbeschwerten Klängen der Sinfonie Nr. 33 B-Dur und der nicht minder kostbaren „Serenata Notturna“ warfen GMD Kazem Abdullah und das Aachener Sinfonieorchester schon ein etwas zu einseitiges Licht auf den Salzburger Meister. Wenn da nicht die Sopranistin Emily Newton mit der hochdramatischen, geradezu todesbereiten Konzertarie „Ah, lo providi“ KV 272 für einige abgründige Töne gesorgt hätte.

Grandiose Stimmkultur

Trotz der nicht gerade stimmfreundlichen Mittagszeit warf sich die Amerikanerin, die derzeit auch als Leonore im Aachener „Fidelio“ erfolgreich auf der Bühne steht, mit Verve und grandioser Stimmkultur den technischen Finessen und Gemeinheiten der groß angelegten Verzweiflungsarie entgegen.

Sein glückliches Händchen für Mozart bewies Kazem Abdullah schon mehrfach. Auch die Sinfonie Nr. 33 zum Auftakt war von federleichtem Charme, von Noblesse, klanglicher Transparenz und spieltechnischer Sauberkeit geprägt. Ein Beweis für den außerordentlich hohen Qualitätsstandard des Orchesters, den Abdullah noch weiter zu entwickeln scheint.

Die Anspielungen auf schiefe Horntöne und komponierte Banalitäten im „Musikalischen Spaß“ musizierten die Aachener schon fast zu schön, um Mozarts Eulenspiegeleien in ein angemessen grelles Licht rücken zu können.

Umso betörender gelang die kleine, aber umso charmantere „Serenata Notturna“ mit den exzellenten Solisten Marijn Simons und Fabian Grimm (Violine), Martin Smýkal (Viola) und Sandra Borchers (Kontrabass). Viel Beifall in der voll besetzten Ausstellungshalle der Mercedes-Niederlassung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert