Für Spannung sorgt nicht nur das Ambiente

Von: Sabine Rother
Letzte Aktualisierung:
Steht nicht nur organisatorisc
Steht nicht nur organisatorisch hinter dem Festival „Mai Klassik”: das Trio Testore.

Alsdorf. Der Raum ist Programm, denn er bietet mit seinem Flair einen idealen Rahmen für Experimente und sorgt für schönen Klang. „Wir sind sehr glücklich, dass unser Festival nun bereits zum zweiten Mal im Alsdorfer Energeticon stattfinden kann”, betont Hans-Christian Schweiker.

Er ist Professor für Violoncello an der Musikhochschule in Aachen und bildet mit Franziska Pietsch (Violine) und Ehefrau Hyun-Jung Kim-Schweiker (Klavier) das Trio Testore, zu dessen zehnjährigem Jubiläum das Festival „Mai Klassik” 2011 zum ersten Mal stattfand.

Von Freitag, 11. Mai, bis Sonntag, 13. Mai, gestalten sie nun im einstigen Fördermaschinenhaus erneut den Veranstaltungszyklus, bei dem die Kammermusik in all ihren Facetten aufleuchten wird. Unterstützt werden sie von renommierten Gästen.

Schweiker freut sich auf die Violinvirtuosin Judith Ingolfsson, den Kontrabassisten Detmar Kurig und die Bratschistin Andra Darzins. „Sie waren sofort bereit, unser Festival hat sich herumgesprochen”, berichtet der Cellist. Judith Ingolfsson kommt aus Island und hat bereits mit 14 Jahren ihr Studium bei Jascha Brodsky begonnen.

Detmar Kurig, Komponist und Instrumentalist, ist gleich dreifach Professor für Kontrabass: an den Musikhochschulen Trossingen, Düsseldorf und Köln/Aachen. Andra Darzins wurde in Australien geboren und ist seit 2004 Professorin an der Musikhochschule in Stuttgart.

Die Programme der drei Abende sind jeweils eine Mischung unterschiedlicher Epochen und Stilrichtungen, in denen das Trio und seine Gäste Bekanntes mit weitgehend Unbekanntem mischt. Den Auftakt bildet am 11. Mai Wolfgang Amadeus Mozarts „Kleine Nachtmusik”, mit seinem Werk „Narayama für Kontrabass solo” sorgt am zweiten Abend Detmar Kurig für eine Besonderheit. Am dritten Abend beschließt Robert Schumanns Klavierquintett Es-Dur das Festival. „Wir wollen gemeinsam abheben”, schwärmt Schweiker. Das Publikum wird es ihnen danken.

Das Festival findet am Wochenende vom 11. bis 13. Mai im Energeticon Alsdorf, Konrad-Adenauer-Allee 7, statt. Das Programm:

Freitag, 11. Mai, 20 Uhr: Werke von Mozart, Arenski und Ysaye.

Samstag, 12. Mai, 20 Uhr: Werke von Rossini, Kurig, Schubert, Piazolla und Franck.

Sonntag, 13. Mai, 11 Uhr: Werke von Rachmaninow, Martinu, Beethoven und Schumann.

Am Donnerstag, 10. Mai, findet um 10 Uhr eine offene Probe statt.

Die CD „Trio Testore” liegt pünktlich zum Festival vor und bietet Brahms Klaviertrio Nr. 2, op. 87, und Schostakowitschs Klaviertrio Nr. 2, op. 67

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert