„Falco – Das Musical“ in Köln und bald in Aachen

Von: Susanne Schramm
Letzte Aktualisierung:
13941786.jpg
Täuschend echt: Alexander Kerbst als Falco. Foto: Thomas Brill

Köln/Aachen. Am 19. Februar würde er 60 Jahre alt: Als Johann „Hans“ Hölzel alias Falco 1998 kurz vor seinem 41. Geburtstag in der Dominikanischen Republik bei einem Autounfall ums Leben kam, hatte er bereits alle Höhen und Tiefen eines Künstlerlebens ausgekostet.

Aus dem Wiener mit dem absoluten Gehör, dessen Hit „Rock Me Amadeus“ bis heute der einzige deutschsprachige Song ist, der Platz 1 der US-amerikanischen Billboard Charts erreichte, war ein Junkie geworden.

Mit „Falco – Das Musical“ erinnert der Passauer Produzent Oliver Forster an die einstige Stil-Ikone. Nun gastierte die Neuinszenierung von Regisseur Peter Rein in der Kölner Lanxess Arena – mit einem fantastischen Alexander Kerbst in der Titelrolle. Der sieht aus wie Falco, singt wie Falco, spricht wie Falco.

Anders als beim Erstversuch, Hölzels Leben auf die Bühne zu bringen („Falco Meets Amadeus“, 2000), montiert Rein nicht zwei Musikerbiografien, sondern lässt Horst Bork (Sebastian Achilles), den langjährigen Manager, besten Freund und späteren Biografen, das Leben seines Schützlings in Rückblenden erzählen. Zwei Frauengestalten, die dunkle Ana Conda (Victoria Müller) und die helle Jeanny (Claudia Müller-Kretschmer), symbolisieren das Selbstzerstörerische und Rauschhafte beziehungsweise die Sehnsucht nach einer heilen, bürgerlichen Welt. Stimmlich kommt auch das ganz passabel daher.

Hinzu kommen fünf Musiker, fünf Tänzerinnen und drei Tänzer. Die Kulisse dieser Nummern-Revue, in der sich Hits mit weniger bekannten Stücken abwechseln, fällt recht spartanisch aus. Stattdessen gibt es Original-Einspieler und Projektionen, die Stationen wie die Dominikanische Republik illustrieren. Nach „Out Of the Dark“, dem posthum veröffentlichten letzten großen Hit, feiert das Publikum die Produktion mit Standing Ovations. Am Dienstag, 18. April, gastiert „Falco – Das Musical“ im Eurogress. Karten gibt es beim Kundenservice des Medienhauses Zeitungsverlag Aachen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert