Erleichterung über Rettung der „Opernehe” Düsseldorf-Duisburg

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
düsseldorf oper
ie Rettung der traditionsreichen Operngemeinschaft zwischen Düsseldorf und der hoch verschuldeten Stadt Duisburg hat bei der Rheinoper Erleichterung ausgelöst. Foto: dpa

Duisburg. Die Rettung der traditionsreichen Operngemeinschaft zwischen Düsseldorf und der hoch verschuldeten Stadt Duisburg hat bei der Rheinoper Erleichterung ausgelöst. „Wir sind froh, dass die „Opernehe” fortbestehen wird”, sagte die Sprecherin Tanja Brill am Dienstag.

Der Duisburger Stadtrat hatte am Montag einen radikalen Sparvorschlag der Stadtverwaltung gekippt, der den Ausstieg aus der seit 1956 bestehenden Kooperation vorsah. Allerdings hängt die Zukunft der erfolgreichen Ballettsparte noch in der Schwebe.

Am Standort Duisburg sollen nun mit Maßnahmen wie Erhöhung der Ticketpreise, Abbau von Personal und die mögliche Ausgliederung des Balletts rund 1,5 Millionen Euro eingespart werden.

Die ursprüngliche Vorlage sah die Einsparung von elf Millionen Euro durch eine Kündigung der Operngemeinschaft vor. Dagegen hatte es einen öffentlichen Proteststurm gegeben. Rund 53 000 Menschen hatten eine Petition zum Fortbestand der „Opernehe” unterschrieben.

Über die konkreten Sparmaßnahmen müssen die drei Gesellschafter der Rheinoper - die Städte Duisburg und Düsseldorf sowie der Freundeskreis - beraten. Die Frist für einen neuen Vertragsabschluss wurde um drei Monate bis 31. Oktober verlängert.

Angesichts der unsicheren Zukunft des Balletts unter der Leitung des mehrfach ausgezeichneten Choreographen Martin Schläpfer hat die Stadt Düsseldorf bereits eine Kooperation mit Köln ins Auge gefasst.

Die Homepage wurde aktualisiert