Cornelis Bega: Aachen entdeckt vergessenen Künstler

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Seine Bauernmalerei hängt in Louvre, National Gallery London und Paul Getty Museum. Der niederländische Maler Cornelis Bega (1631/32-1664) gilt als Meister der Genre-Malerei.

Und trotzdem: Nach kurzem Künstler-Leben und neben berühmten Zeitgenossen wie Rembrandt und Vermeer geriet er in Vergessenheit. Das Suermondt-Ludwig-Museum entdeckt Bega neu und zeigt den Maler mit dem feinen Pinselstrich und der großen Liebe zum Detail in einer Übersichtsschau - nach Angaben des Museums von Dienstag der ersten überhaupt.

In der Ausstellung „Eleganz und raue Sitten - Cornelis Bega” (15.3.-10.6.2012) präsentiert das Aachener Museum mit 40 Gemälden, 34 Zeichnungen und den kompletten Radierungen die wichtigsten Arbeiten des Malers.

Bega setzte sich mit seinem feinen Pinselstrich und seiner differenzierten Betrachtungsweise deutlich von der derben Bauernmalerei seiner Zeit ab, die die gehobene Schicht belustigte. Der gut betuchte Bega habe es sich leisten können, von dieser vorherrschenden Kunstrichtung abzuweichen, sagte Kuratorin Sylvia Böhmer. Bega sah Details - den Faltenwurf, malte schweres Leder und fließenden Stoff der Kleidung wie zum Anfassen, und sogar Staub!

Mit Szenen aus Bauernstuben, ländlichen Wirtshäusern und Darstellungen von Pseudo-Wissenschaftlern wie „Der Alchemist” (ca. 1662/63) wurde er zu einem bedeutenden Maler seiner Zeit. „Er benutzte eine elegante Malweise zur Darstellung rauer Sitten”, sagte Böhmer - wie auf dem Bild „Ungleiches Paar” (ca. 1661), auf dem ein Betrunkener einer jungen Frau ungeniert an die Brust fasst. Er mit roter Trinkernase und roten Wangen, sie offensichtlich unangenehm berührt. Bega starb mit rund 30 Jahren, wahrscheinlich an der Pest.

Leihgaben kommen unter anderem aus bedeutenden Museen wie dem Pariser Louvre, der Stockholmer Nationalgalerie und dem British Museum London. Nach Willem Kalf, Hans von Aachen und Joos van Cleve holt das Suermondt-Ludwig-Museum einen weiteren vergessenen wie faszinierenden Künstler ans Licht.

Die Homepage wurde aktualisiert