Cinestar will Fußballspiele in 3D zeigen

Von: Nadine Emmerich, ddp
Letzte Aktualisierung:

Berlin. In der Zukunft könnte der Kinobesuch einer Achterbahnfahrt gleichen. Der österreichische Architekt Wolf D. Prix vom Büro COOP HIMMELB(L)AU glaubt dies.

„Sitze und Wände werden sich bewegen, es wird Projektionen auf allen vier Wänden geben, man wird riechen können.” Ein solches Kino entwerfen Prix und sein Team für Disneys „Tomorrowland” in Shanghai, zudem bauen sie in Südkorea das Busan Cinema Center für das dortige Internationale Filmfestival und waren für den UFA Kristallpalast in Dresden verantwortlich. Am 14. Februar stellen Prix sowie Trendforscher und Filmemacher bei der Berlinale ihre Pläne und Visionen für die Zukunft des Kinos vor.

Prix sagte im ddp-Interview, absolute Hightech-Kinos würden wohl zuerst in Asien erprobt werden. In Europa sieht er die Kombination von privatem und öffentlichem Raum als wichtigste Strategie der Zukunft. Kinos gehörten „nicht auf die grüne Wiese, sondern ins Herz der Städte”, forderte er. Die Filmtheater müssten zum öffentlichen Raum ausgebaut und nicht nur abends bespielt werden. Die Menschen sollten sich dort den ganzen Tag treffen können.

Auch der Vorstandsvorsitzende des Branchenverbandes HDF Kino, Thomas Negele, sieht die Kinos künftig als „Medienwelten” mit vielen Erlebnismöglichkeiten. „Es muss eine Welt sein, in die man reingeht und staunt”, sagte er. Neben einer entsprechenden Architektur will der Kinobetreiber die Lichtspielhäuser mit Buchhandlungen, Internetpoints, gastronomischen Einrichtungen und Angeboten für Kinder ausstatten. Außerdem plädiert er für ein Clubangebot. In Interessenclubs könnten sich bestimmte Leute an bestimmten Tagen zu bestimmten Filmen treffen, sagte Negele. „Es geht darum, dass man auf Dauer so etwas wie eine Kinogemeinschaft bildet.”

Mit Blick auf die Visionen des Architekten Prix sagte Negele, dies könne „in der einen oder anderen Form” auch in Deutschland kommen. „Der Kinosaal wird irgendwann Requisite sein.” Zur Umsetzung solcher Pläne müssten aber noch Wege der Finanzierung gefunden werden. Kino müsse den Spagat schaffen, Neues zu bieten, aber auch bezahlbar zu sein - für Betreiber und Besucher.

Der Geschäftsführer der Kinokette Cinestar, Oliver Fock, sieht die Zukunft des Kinos derweil weniger „in wackelnden Wänden”. Es habe bereits Tests mit 5D-Technik in Deutschland gegeben, was beim Publikum nicht angekommen sei. „Das ist eher was für Freizeitparks”, sagte der Kinomanager. Er setze vielmehr „ganz stark” auf 3D-Filme und dreidimensionale Liveübertragungen, die das Kino mittelfristig zum „Eventhaus” machten. Als Beispiel nannte Fock Sportübertragungen, Konzerte und auch Theateraufführungen.

Er hoffe, dass schon die Spiele der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika ab Juni von den Kinos in 3D gezeigt werden könnten. Derzeit werde darüber mit dem Fußball-Weltverband FIFA verhandelt. Darüber hinaus sei die Übertragung lokaler Fußballspiele oder ein Bundesliga-Samstag in den Kinos denkbar. „Wir fangen jetzt langsam an zu testen”, sagte Fock. Auch Sportarten wie Formel-1-Rennen kämen in Frage: „Michael Schumacher auf der großen Leinwand in 3D, das ist doch top”, sagte der Kinochef.

Der Chef der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen, Horst W. Opaschowski, fordert unterdessen eine stärkere Konzentration auf die Interessen der sogenannten Generation 50plus. „Kinos sind bessere Jugendzentren geblieben”, kritisierte er. Der demografische Wandel in der Gesellschaft habe in den Kinos nicht stattgefunden. 73 Prozent der Jugendlichen gingen mindestens ein Mal im Monat ins Kino, bei den über 50-Jährigen seien es dagegen nur 4 Prozent.

Opaschowski sagte, er sehe die künftige Attraktivität des Kinos weniger in der technischen Aufrüstung, sondern eher im atmosphärischen und gestalterischen Bereich. Er plädierte dafür, Kinos zu einem „Premiumprodukt” zu machen. Dazu gehörten ein eleganteres Ambiente mit Restaurants und gutem Essen, aber auch Serviceleistungen wie feste Stammsitzplätze für ältere Besucher.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert