Appell für die Pressefreiheit: Karlsmedaille geht an OSZE-Beauftragte

Von: Eckhard Hoog
Letzte Aktualisierung:
9733074.jpg
Sie ist die 15. Preisträgerin des Europäischen Medienpreises, der Karlsmedaille: die OSZE-Beauftragte für die Freiheit der Medien, Dunja Mijatovic aus Bosnien-Herzegowina. Foto: Stock/Horst Galuschka

Aachen. Die Zeiten sind hart, und die Bedrohung rückt immer näher – Aachen setzt in diesem Jahr ein deutliches Zeichen mit der 15. Vergabe des Europäischen Medienpreises, der Karlsmedaille. Die renommierte Auszeichnung erhält die OSZE-Beauftragte für die Freiheit der Medien, Dunja Mijatovic.

Die jüngsten Attentate der Dschihadisten in Paris und Kopenhagen, die als Anschläge auf die Pressefreiheit aufgefasst wurden, haben offenbar mit den Ausschlag gegeben, den Preis an diese ausgewiesene Expertin für Medienrecht aus Bosnien-Herzegowina zu vergeben.

„Bis vor kurzem kannte ich sie selber nicht“, bekennt freimütig Jürgen Linden, Jurymitglied und Vorsitzender des Karlspreisdirektoriums. Die Instanz als solche und ihre politisch-moralischen Aufgaben sollen in den Mittelpunkt gerückt werden, und selbstverständlich auch die persönlichen Verdienste Dunja Mijatovics.

Eine Art Frühwarnsystem

Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp führte am Dienstag bei der Bekanntgabe der Preisträgerin außerdem das vor fünf Jahren in Ungarn verabschiedete, berüchtigte Mediengesetz als Beispiel für eine schwerwiegende Einschränkung der Pressefreiheit an.

Die OSZE-Beauftragte solle wie eine Art „Frühwarnsystem“ wirken und die Öffentlichkeit informieren und aufrütteln, sobald missliche Entwicklungen in Bezug auf die freie Meinungsäußerung und die Medienfreiheit in einem der 57 Mitgliedsländer der OSZE zu verzeichnen sind.

In nicht ganz so ernsten Zeiten bekamen in Aachen zuvor Medien-Ikonen und Persönlichkeiten wie André Rieu, Fatih Akin, Jean-Jacques Annaud, Cees Nooteboom und Fritz Pleitgen die Karlsmedaille verliehen.

Zahlreiche Institutionen sind Träger des Preises, unter anderem die Städte Aachen und Maastricht, die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens, die Landesanstalt für Medien NRW, die Film- und Medienstiftung NRW, der Zeitungsverlegerverband NRW sowie BBC World News.

Die Preisverleihung findet statt am 30. April, 17 Uhr, im Krönungssaal des Aachener Rathauses. Anmeldung unter: Telefon 0241/4327354 oder einfach per E-Mail protokoll-aachen@mail.aachen.de

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert