Andy Warhols letztes Werk in Düsseldorf zu sehen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
aufsetzer16-bu
Kleiner Plausch unter Warhols Werk „Joseph Beuys”. Foto: dpa

Düsseldorf. 81 Kunsthändler und Galeristen zeigen bis Sonntag auf der Kunstmesse Düsseldorf Werke aus der Pharaonenzeit bis zu moderner Kunst. Zu den teuersten Werken zählt dieses Jahr ein für 750.000 Euro angebotenes „Wannseegarten”-Gemälde von Max Liebermann (1923).

Ein weiteres Garten-Bild des Berliner Impressionisten kostet 500.000 Euro. Mit „Moonwalk” (1987) wird zudem Andy Warhols letzte Arbeit vor seinem Tod feilgeboten (120.000 Euro).

Im fünften Jahr ihres Bestehens muss die bisherige „antique & kunstmesse Düsseldorf” einen Ausstellerschwund hinnehmen (2010: 92 Händler). Dies sei auch durch die abwartende Haltung vieler Händler infolge der Wirtschaftskrise bedingt, sagte Veranstalter Michael Daniels am Dienstag. Die Düsseldorfer Kunstmesse nimmt inzwischen einen Spitzenplatz unter vergleichbaren Messen ein, kämpft aber auch mit der Konkurrenz in Köln, München oder Brüssel.

Zu den Besonderheiten gehört die wiederentdeckte „Liegende Kuh” (1931) des rheinischen Bildhauers Ewald Mataré, die seit Jahrzehnten als vermisst galt (etwa 200.000 Euro). Die Bronzeskulptur war vergangenes Jahr bei der Auflösung einer Sammlung in New York aufgetaucht.

Kennzeichen der Kunstmesse ist, dass sie auch Erschwingliches für den kleineren Geldbeutel im Angebot hat. So kann ein phönizisches Fundstück schon für einige hundert Euro erworben werden. Für 5500 Euro wird ein Foto der 2009 gestorbenen weltberühmten Wuppertaler Choreographin Pina Bausch angeboten. Walter Vogel fotografierte 1966 Bausch unter einem großen Lochhut.

Liebhaber von kostbarem Mobiliar können einen Spieltisch von Abraham und David Roentgen (1770) für 265.000 Euro bewundern. Feinste Meissener Porzellanfiguren (1750) kosten bis zu 20.000 Euro, eine mit 123 Zentimetern ungewöhnlich große nordrussische Ikone (um 1700) ist für 100.000 Euro zu kaufen. Reichlich vertreten sind auf der Messe rheinische Künstler von Achenbach über Beuys bis Richter.

Die Homepage wurde aktualisiert