Aachener Jazz am Weißen Haus

Von: Eckhard Hoog
Letzte Aktualisierung:
9484542.jpg
Auf ihrer Konzertreise in die USA spielen sie in Washington in einer Kirche gleich hinter dem Weißen Haus: der Saxophonist Heribert Leuchter und der Organist Lutz Felbick – das Duo Jato. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Kirchenmusik und Jazz – das wirkt auf den ersten Blick wie der Kontrast von Feuer und Wasser. Ganz falsch: Beiden liegt eine gemeinsame Quelle der Inspiration zugrunde, und keiner kann das nachhaltiger und schöner beweisen als der Aachener Musiker, Organist, Musikwissenschaftler und Hochschuldozent Lutz Felbick mit seiner Kunst der Improvisation.

Zehn Jahre lang war er Kantor an der Aachener Dreifaltigkeitskirche, und seit nunmehr 25 Jahren betreibt er ein Jazzprojekt in wechselnder Besetzung, seit 1990 zusammen mit dem Aachener Saxophonisten Heribert Leuchter im Duo Jato, abgeleitet von „Jazz at the Organ“. Die beiden sind nun eingeladen zu einer Konzertreise in die USA, die über die Zusammenarbeit mit dem Städtepartnerschaftskomitee Aachen & Arlington e.V. und der Arlington Sister City Association zustande kommt.

„Orgel und Jazz“, sagt Lutz Felbick, „das lief bei mir immer schon parallel.“ Seit Anfang der 90er Jahre verbindet ihn eine intensive Freundschaft mit Heribert Leuchter. Zunächst brachten kulturpolitische Themen die beiden zusammen, etwa beim Aufbau der „Klangbrücke“ als Aufführungsort für zeitgenössische Musik im Alten Kurhaus in Aachen.

Passt auch musikalisch

Dann registrierten sie, dass es auch musikalisch zwischen ihnen bestens passen würde. Seither sind es vor allem selbstkomponierte Themen, die sie als Basis für Improvisationen nutzen. „Das ist in etwa so, als ob man einen Spickzettel für eine freie Rede bereithält, die sich dann entwickelt“, erklären sie ihr musikalisches Konzept. Wichtigste Inspirationsquelle ist für Lutz Felbick, der im Übrigen seit 1987 einen Kontakt zu Arlington pflegt, Oliver Messiaen, der für ihn sehr prägend war.

Beide Musiker erwartet nun zunächst ein Konzertauftritt in einer Washingtoner Kirche gleich hinter dem Weißen Haus, vermittelt durch die jeweiligen Vorsitzenden der Städtepartnerschafts-Organisationen, Gertraud Kösters für Aachen und Carl Lankowski für Arlington. Selbst für Lutz Felbick stellt das Spiel an dieser Orgel eine Besonderheit dar: Das stattliche Instrument verfügt über 94 Register auf fünf Manualen und Pedal (Details und Bilder unter www.nationalcitycc.org/overview/pipe-organs/).

Zuvor wird das Duo Jato sein Programm bei einem Konzert in der Universität von Tampa in Florida präsentieren. Und das in einem großartigen Konzertsaal, der wie ein auf den Kopf gestellter hölzerner Schiffsrumpf wirkt, Glanzstück ist hier die große Sykes-Chapel-Orgel. (Details und Bilder unter http://viewer.zmags.com/publication/5cbd3ae6#/5cbd3ae6/ 10). Die Konzertreihe „The PNC Bank Concert Artists Series at Sykes-Chapel“ wird großzügig von der PNC Bank gesponsert (https://www.facebook.com/sykeschapelconcertartistseries). Die Einladung kommt von Haig Mardirosian, Dekan des College of Arts and Letters an der University of South Florida. Der Kontakt geht zurück auf ein sowjetisch-amerikanisches Orgelfest 1989 in der evangelischen Dreifaltigkeitskirche in Aachen.

Deren berühmte Klais-Orgel wurde nach Köln verkauft, das 13 Tonnen schwere Instrument befindet sich heute in der Trinitatiskirche. Dort begreift man den Erwerb der Orgel heute als „Glücksgriff“, wie die entsprechende Website ausweist (Details unter http://trinitatiskirche-koeln.de).

Das Duo Jato hat hier sein Album „Windladen“ eingespielt, aufgenommen von zehn Mikrofonen.

Wie gut die beiden Musiker aufeinander eingespielt sind, beweist das erste, mehr als sechs Minuten lange Stück „Tip toes“. Beide improvisierten mal eben so los, und was eigentlich nur als bloßer Soundcheck gedacht war, entwickelte sich spontan zu einem ganz neuen Stück. Und das ohne jede vorherige Vereinbarung. Eigentlich unglaublich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert