Aachen - Bad Moms 2: Grob gestrickt, besoffen und bekifft

Bad Moms 2: Grob gestrickt, besoffen und bekifft

Von: ghj
Letzte Aktualisierung:
Bad Moms 2 Mila Kunis Kristen Bell Kathryn Hahn Kino
Die Bad Moms bereiten sich auf ihren nächsten Einsatz vor: Mila Kunis, Kristen Bell und Kathryn Hahn beim Weihnachtsbaumkauf. Foto: Hilary Bronwyn Gayle/Tobis Film GmbH/obs

Aachen. Voll verlogen: Im zweiten Teil von „Bad Moms“ rebellieren die Mütter gegen den Weihnachtsstress

Naaa? Schon alle Weihnachtsgeschenke zusammen? Und auch die neue aufwendige Deko eingekauft? Ein schlechtes Gewissen garantiert in voller Ladung und voll verlogen „Bad Moms 2“, der erste Weihnachtshasser-Film des Jahres.
 
Amy, Kiki und Carla (Mila Kunis, Kristen Bell, Kathryn Hahn) sind schon einige Tage vor Weihnachten fix und fertig. Vorbereitungen für ein perfektes Weihnachtsfest fordern vor allem Mütter, auch wenn Carla die Geschenke für ihren debilen Sohn nur aus dessen Zimmer sucht und noch mal verpackt.
 

Doch nachdem die „Bad Moms“ in ihrer ersten dreckigen Komödie vor einem Jahr radikal die Verhaltensregeln für (Schul-)Mütter auf den Kopf stellten, sind diesmal die Mütter der Mütter die „Bad Moms“ Nummer 2. Erst als sie perfektionistisch (Christine Baranski) bei Amy, besoffen und bekifft (klasse: Susan Sarandon!) bei Carla und psychotisch anhänglich (Cheryl Hines) bei Kiki einfallen, werden die Feiertage zur wahren Hölle. Da hilft nur wieder mal kräftig saufen, am besten schon früh am Morgen. So beschließen die Frauen, den Weihnachtsstress-Wahnsinn nicht mehr mitzumachen. Stattdessen rennen sie wie besoffene Stripperinnen im Kaufhaus rum.
 
Wenn die drei Frauen und der Humor wirklich mal ausbrechen, wird es grob, aber auch lustig. Dann erfahren wir interessante Details der US-Weihnacht, dass etwa vor den Feiertagen ein großer Andrang beim Intimbereich-Waxing herrscht. Doch „Bad Moms 2“ bietet leider hauptsächlich Küchen-Psychologie. Da wird um zu wenige Wut- und sonstige Ausbrüche herum das Mutter-Tochter-Verhältnis aufgearbeitet. Ärgerlich, dass das so grob gestrickt wie ein billiger Weihnachtspullover daherkommt.
 
Die Moral der typisch US-amerikanischen Geschichte ärgert schließlich besonders: Selbstverständlich müssen sich Mütter zu Weihnachten völlig aufopfern und fertig machen, damit eine repräsentative Weihnacht verkauft werden kann. Aber wir haben es wenigstens versucht, so zu tun, als wäre die Menschheit entwicklungsfähig.
 
„Bad Moms 2“ (USA 2017), Regie: Jon Lucas, Scott Moore, mit Mila Kunis, Kristen Bell, Kathryn Hahn, Christine Baranski, Susan Sarandon, 104 Min., FSK: ab 12

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert