Wofür setzt sich Leonardo ein?

Letzte Aktualisierung:
8590918.jpg
Eine große Ehre: Als Friedensbotschafter durfte Leonardo DiCaprio beim UN-Gipfel reden. Foto: dpa

New York. Hollywood-Star Leonardo DiCaprio steckt seit 15 Jahren Geld, Verstand und Herz in den Umweltschutz. So hat ihn Bill Clinton beschrieben. Bill Clinton ist ein ehemaliger Präsident der USA – und übrigens auch Karlspreisträger der Stadt Aachen.

Erst kürzlich ist Leonardo DiCaprio zu einem UN-Friedensbotschafter ernannt worden. In dieser Rolle ist er nun beim Gipfel der Vereinten Nationen in New York unterwegs. Der Gipfel heißt auch UN-Gipfel. UN steht für englisch: United Nations, also Vereinte Nationen.

Leonardo DiCaprio war im Jahr 1997 über Nacht zu einem Mädchenschwarm geworden. Denn er hatte eine Hauptrolle in dem Film „Titanic“. Da war er erst 23 Jahre alt. Im Jahr 1998 hat Leonardo DiCaprio eine Umweltschutz-Stiftung gegründet. Sie heißt „Leonardo DiCaprio Foundation“. Seine Stiftung arbeitet mit anderen Verbänden vor allem in den Bereichen Erd-Erwärmung, erneuerbare Energien, sauberes Trinkwasser und Schutz von Ökosystemen. Er sammelt fleißig Spendengeld. Und so konnte er kürzlich sieben Millionen Dollar zum Schutz der Weltmeere stiften.

Leonardo DiCaprio ist in Los Angeles geboren. Seine Mutter ist aus Deutschland, aus dem Ort Oer-Erkenschwick. Das ist nicht weit von Dortmund entfernt. Leonardo DiCaprio verhält sich privat auch umweltbewusst. Er fährt zum Beispiel ein Hybridauto, und er nutzt Solarenergie. Er hat auch die Produktion eines großen Films über die Klima-Erwärmung bezahlt. Das war im Jahr 2007. Der Film heißt „The 11th Hour“, das heißt so viel wie: Es ist fünf vor zwölf. Damals sagte der berühmte Schauspieler: „Ich glaube, dass der Umweltschutz das wichtigste Thema unserer Generation ist.“ Er hat sich auch mal zusammen mit dem kleinen Eisbären Knut aus dem Berliner Zoo für eine berühmte Zeitschrift fotografieren lassen. Damit wollte er auch auf die Zerstörung der Natur aufmerksam machen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert