Wieso sollen die Lokführer wieder streiken?

Von: nile
Letzte Aktualisierung:
8843804.jpg
Wenn die Lokführer streiken, müssen viele Menschen lange Zeit am Bahnhof warten, weil ihre Züge nicht fahren. Für die Bahnreisenden ist das natürlich ärgerlich. Foto: dpa

Aachen. Normalerweise fahren Züge in einen Bahnhof ein, halten an und fahren dann wieder raus. In letzter Zeit bleiben die Züge aber öfters stehen. Das liegt aber nicht daran, dass die Züge nicht funktionieren: Die Lokführer fahren absichtlich nicht weiter, weil sie streiken. Das bedeutet: Sie arbeiten nicht.

Einen Streik beschließen die Lokführer aber nicht selbst: Ob gestreikt wird oder nicht, das entscheidet nämlich eine Gewerkschaft. Gewerkschaften vertreten die Mitarbeiter bestimmter Berufe. Viele Mitarbeiter schließen sich zusammen, um mehr erreichen zu können. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) zum Beispiel kümmert sich um die Fahrer von Bahnen und Bussen in ganz Deutschland.

Mit den Bahnstreiks möchte die GDL den Arbeitgeber der Lokführer unter Druck setzten. Das ist die Deutsche Bahn. Die GDL möchte, dass die Deutsche Bahn ihren Lokführern mehr Geld für ihre Arbeit bezahlt. Außerdem sollen die Lokführer in der Zukunft weniger Stunden arbeiten müssen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer streitet schon lange mit der Deutschen Bahn über diese Forderungen, aber die beiden werden sich nicht einig.

Mit dem Streik will die GDL die Deutsche Bahn deshalb dazu zwingen, ihr zuzustimmen: Denn wenn die Lokführer nicht arbeiten, verliert die Deutsche Bahn dadurch jedes Mal sehr viel Geld. Je länger der Streik dauert, desto mehr Geld kostet das die Deutsche Bahn.

Die GDL möchte ihre Forderungen aber nicht nur für ihre Lokführer durchsetzen: Sie möchte auch die Interessen anderer Berufe vertreten – zum Beispiel die der Zugbegleiter.

Für die Zugbegleiter ist aber eine andere Gewerkschaft zuständig: die viel größere Eisenbahn- und Verkehrsgesellschaft (EVG). Experten sagen deshalb, dass es bei den Streiks gar nicht mehr um das Geld für die Lokführer geht, sondern darum, welche Gewerkschaft das Sagen hat.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert