Wieso sagte Hamburg Nein?

Von: akas
Letzte Aktualisierung:
11361168.jpg
Hamburgs Bürgermeister Olaf Schulz ist enttäuscht über das Ergebnis der Abstimmung zu den Olympischen Spielen 2024. Foto: dpa

Aachen. Jetzt steht es fest: Die Olympischen Sommerspiele 2024 finden nicht in Deutschland statt. Die Olympischen Spiele sind riesige Wettkämpfe mit den besten Sportlern der Welt. Viele Menschen hätten die Wettkämpfe gerne in Hamburg gesehen.

Das ist eine Stadt in Norddeutschland. Hamburg wollte sich eigentlich für die Spiele bewerben. Doch nicht alle Menschen wollten, dass die Spiele dort ausgetragen werden. Deshalb haben die Hamburger darüber abgestimmt.

Die Abstimmung endete am Sonntag. Das Ergebnis war eindeutig: Mehr als die Hälfte der Menschen, die an der Abstimmung teilnahmen, sagte Nein zur Olympia. Auch in der Stadt Kiel wurde abgestimmt. Dort hätten nämlich die Wettbewerbe im Segeln stattgefunden.

Die Gegner der Spiele freuen sich über das Ergebnis. Sie finden, dass die Wettkämpfe viel zu teuer für die Stadt geworden wären. Außerdem machten sie sich Sorgen um die Umwelt. Dabei ging es zum Beispiel um Luftverschmutzung.

Viele Politiker und Befürworter der Olympia in Hamburg sind nun enttäuscht. So zum Beispiel Hamburgs Bürgermeister Olaf Schulz, Seiner Ansicht nach hätte Olympia der Stadt viel gebracht. Auch viele bekannte Sportler können die Entscheidung nicht verstehen. Der Handballspieler Stefan Kretzschmar bedauert das Ergebnis der Abstimmung. Er findet, dass die Stadt eine große Chance vergeben hat. Denn zu so einem Ereignis kommen Millionen Besucher.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert