München - Wie singt man mit den Besten?

Wie singt man mit den Besten?

Von: Aglaja Adam
Letzte Aktualisierung:
15049415.jpg
Erst das Solo, dann der Chor: Jasper (links, mit Chorleiter Stellario Fagone) singt erst alleine, dann die ganze Gruppe. Foto: dpa
15049417.jpg
Erst das Solo, dann der Chor: Jasper (links, mit Chorleiter Stellario Fagone) singt erst alleine, dann die ganze Gruppe. Foto: dpa

München. Fast 100 Kinder betreten einen großen Saal. Sie nehmen in Reihen Platz, die ansteigend angeordnet sind. Vor jedem Stuhl ist ein Notenständer angebracht. Es ist Mittwoch, 17 Uhr. Ein Mann kommt in den Raum und setzt sich an den Flügel. Es kehrt Ruhe ein. Stellario Fagone ist der Chorleiter. Für die Kinder des Kinderchors der Bayerischen Staatsoper beginnt die Probe.

Mit einem langen „Sch“ und einem „Fffff“ geht es los. Die Mädchen und Jungen müssen ihre Stimmen aufwärmen. Dann singen sie ein französisches Stück aus einer Oper. Den Text können sie auswendig. Die meisten Kinder haben viele Auftritte in vielen Ländern hinter sich.

Der 14-jährige Jasper Timm ist seit vier Jahren im Chor. Mit sechs Jahren fing er in einem Kinderchor der städtischen Musikschule an. Bald wurde es ihm dort zu langweilig. Seine Mutter erzählte ihm vom Kinderchor. „Hier singt man mehrstimmig und in vielen Sprachen, das ist eine Herausforderung“, sagt der Achtklässler.

Jedes Jahr bewerben sich etwa 60 Kinder für den bekannten Chor. Nur etwa 20 werden angenommen. Jasper hatte damals fürs Vorsingen das Lied eines berühmten Komponisten geübt. „Ich war aufgeregt“, erzählt er.

Chorleiter Stellario Fagone erkannte, dass Jasper Talent hat. Trotzdem musste der Junge ein halbes Jahr mit einer Gesangslehrerin üben und noch mal vorsingen. Dann hat er überzeugt.

Proben-Marathon

Seitdem hat Jasper mindestens zweimal in der Woche Chorprobe, vor Auftritten bis zu fünfmal. „Das ist schon viel neben der Schule“, sagt er. Bis zu 30 Auftritte im Jahr kommen dazu. Vor Kurzem war der Chor in Prag und sang dort unter anderem die Kinderoper „Brundibar“. „Das ist ein bisschen wie auf Klassenfahrt“, sagt Jasper.

Aber wer im Chor singen will, muss konzentriert sein. Inzwischen üben die Kinder ein neues französisches Lied. Es kommt das Wort „sens“ vor, das „s“ am Ende sagt aber man nicht. „Ich möchte jetzt wirklich kein „s“ mehr hören“, sagt der Chorleiter. Die Kinder fangen von vorne an, dieses Mal machen es alle richtig.

Manchmal ist der 47-jährige Italiener streng. Aber schimpfen muss er selten. „Die Kinder wollen gut sein und ich möchte ihnen die Liebe für das Theater und die Musik weitergeben“, sagt er. Jasper kann sich vorstellen, mal beruflich etwas mit Musik zu machen. Festlegen will er sich aber noch nicht. Vorerst genießt er seine Zeit im Kinderchor.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert