Wie fand ein Chemiker das Teflon?

Von: red
Letzte Aktualisierung:
11693889.jpg
Ein Foto aus dem Archiv: Das sind Roy Plunkett (links) und zwei seiner Mitarbeiter. Bei einem Kühlschrankversuch wurde Teflon entdeckt. Foto: dpa
11693928.jpg
Zwei Spiegeleier braten am 28.01.2016 in einer Pfanne mit Teflonbeschichtung in Leipzig (Sachsen). In den 1930er Jahren entdeckte der junge Chemiker Roy Plunkett in den USA durch Zufall Polyetrafluorethylen, das unter dem Namen Teflon bekannt wurde. Vor 75 Jahren, am 4. Februar 1941, erhielt Plunkett das Patent auf den Kunststoff, der später in Bratpfannen weltweit Karriere machen sollte. Foto: Jan Woitas/dpa (Zu dpa "Politiker und Bratpfannen: Seit 75 Jahren perlt Teflon alles ab" vom 03.02.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++
11693957.jpg
Der Europameister 2011 unter den Wellensittichen sitzt am Samstag (27.08.2011) in der Karlsruher Schwarzwaldhalle in einem Käfig. Die hellblaue Henne setzte sich am Samstag (27.08.2011) beim 27. Europachampionat gegen die Konkurrenz von 1402 Wellensittichen aus zehn Nationen durch. Züchter des Vogels ist Jo Mannes aus Freiburg, der damit bereits zum 18. Mal den Titel gewann. Foto: Uli Deck dpa/lsw +++(c) dpa - Bildfunk+++

Aachen. Eigentlich wollte Roy Plunkett einen besseren Kühlschrank erfinden. Der junge Chemiker experimentierte mit dem Gas Tetrafluorethylen. Er setzte einen Kanister damit unter Druck und fror ihn ein. Am nächsten Morgen wollte er weiterforschen. Doch wie von Geisterhand war das Gas weg. Anstelle dessen befand sich in dem Kanister ein weißliches Pulver: Polytetrafluorethylen, kurz PTFE genannt.

Besser bekannt ist es unter dem Namen Teflon. Eine chemische Reaktion hatte in dem Kanister stattgefunden. Heute vor 75 Jahren bekam Roy Plunkett für sein Pulver das Patent mit der Nummer „US2230654 A“. Damals konnte er nicht ahnen, dass der Kunststoff weit mehr als nur Bratpfannen revolutionieren sollte.

Der Kunststoff erschien den Forschern anfangs noch merkwürdig. Fasziniert waren sie von seiner Eigenschaft, alles abperlen zu lassen. Es wird erzählt, dass Anfang der 1950er Jahre der französische Ingenieur Marc Grégoire eine Angelschnur mit Teflon beschichtete, um sie besser entwirren zu können.

Seine Frau hatte – so die Legende – eine noch bessere Idee: Töpfe und Pfannen mit dem Kunststoff beschichten. Die beiden bekamen im Jahr 1954 das entsprechende Patent. Sie sorgten dafür, dass man den Namen Teflon vor allem mit Pfannen und Töpfen verbindet. Es gibt kein Anbacken. Man kann die Pfannen und Töpfe leicht säubern und man braucht weniger Fett für die Zubereitung der Speisen.

Das sagen die Experten einer Einrichtung, die sich um die Gesundheit der Menschen kümmern. Es ist das Bundesinstitut für Risikobewertung. Teflon kommt aber längst nicht nur in der Küche vor. Auch in Kleidungsstücken, in Brillengläsern oder Raumfahrzeugen, auch auf Gitarrensaiten und in Mikrochips steckt heutzutage Teflon.

Experten sagen: Der Markt für den Kunststoff ist längst milliardenschwer. Und ständig werden neue Anwendungs- und Kombinationsmöglichkeiten entdeckt. Roy Plunkett, der den Stoff zufällig fand, ist im Jahr 1994 gestorben. Er wurde 83 Jahre alt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert