Wie erzeugen Fußballer ihren eigenen Strom?

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
carlo flutlicht
Ein Fluchtlichtmast auf einer Sportanlage: In Südamerika wurde jetzt ein Fußballplatz so umgebaut, dass die Spieler den Strom für die Masten selbst erzeugen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Grelle Lichter scheinen auf den Fußballplatz. Er liegt in Rio de Janeiro in Brasilien. Auch abends rennen hier Jugendliche über das Feld und spielen Fußball. Na und? Plätze mit Flutlicht gibt es doch auch bei uns.

Das schon. Trotzdem ist dieser Platz in Südamerika etwas Besonderes. Denn die Fußballer erzeugen den Strom für das Licht selbst – während sie spielen. Dazu haben Fachleute unter dem grünen Platz besondere Platten eingebaut. Wenn die Spieler darüber laufen, wird Strom erzeugt. „Wenn wir nicht spielen, geht das Licht irgendwann aus“, erzählt der Platzwart.

Für die Fußballer ist das sehr praktisch: In ärmeren Vierteln wie ihrem ist die Stromversorgung oft schlecht. Manchmal fällt der Strom einfach aus. Oder es fehlt Geld, um jeden Abend Strom für das Flutlicht zu bezahlen.

Dank der Platten kann trotzdem gespielt werden. Die Platten einzubauen, kostet natürlich Geld. Auch deshalb gibt es solche Plätze bislang sehr selten.

Die Homepage wurde aktualisiert