Wen machte sein Käfig berühmt?

Von: Stefanie Paul
Letzte Aktualisierung:
15167138.jpg
Ein künstlich erzeugter Blitz schlägt in ein Auto, doch dem Fahrer passiert nichts: Ihn schützt der „Faraday‘sche Käfig“. Foto: imago/Sven Lambert
15167353.jpg
Michael Faraday: Viele seiner Erfindungen und Entdeckungen haben heute noch Bestand. Foto: imago/United Archives

Berlin. Hast du schon mal versucht, dir selbst was beizubringen - ohne Hilfe von Erwachsenen? Das ist nicht leicht! Einer, der das super konnte, war Michael Faraday. Er lebte vor langer Zeit im Land Großbritannien und fand viele wichtige Dinge heraus. Zum Beispiel gehen heutige Elektro-Motoren auf seine Experimente zurück. Seine Entdeckungen stecken auch in bestimmten Herdplatten und Ampeln.

„Dass aus ihm einmal ein berühmter Wissenschaftler werden würde, hat niemand erwartet“, erklärt der Geschichts-Fachmann Friedrich Steinle. Michael Faraday stammte aus einer armen Familie. Schon als Kind musste er Geld verdienen. Er arbeitete als Laufbursche bei einem Buchbinder.

Notizen in Schönschrift

Das war gut für den jungen Michael, denn er durfte später dort eine Ausbildung machen. „Nach der Arbeit las Faraday viele der Bücher, die in der Werkstatt gebunden wurden“, erzählt Friedrich Steinle. „Außerdem ging er zu speziellen Vorträgen für Jugendliche.“

Von dem, was er lernte, machte sich Michael Faraday Notizen. Er schrieb sie in Schönschrift ab und fertigte daraus ein Buch. Eines Tages bekam er vier Eintrittskarten geschenkt für Vorträge des berühmtesten Chemikers dieser Zeit.

Michael Faraday hörte sich die Vorträge an und machte aus seinen Notizen wieder ein Buch. Das schickte er dem berühmten Chemiker. Er fragte, ob der nicht eine Arbeit für ihn habe? Denn Faraday wollte unbedingt Forscher werden.

Experimente nach Feierabend

„Das war sehr mutig und auch ein bisschen frech“, sagt Friedrich Steinle. Michael Faraday hatte aber Glück: Er wurde Labor-Gehilfe. „Er war der Gläschen-Putzer“, erklärt der Experte. Das war in Ordnung, denn nach Feierabend konnte Faraday experimentieren.

Experimente waren sein Ding! Zuerst machte Faraday chemische Versuche. Er untersuchte also, wie bestimmte Stoffe miteinander reagieren. Doch dann bat ihn ein Freund, einen Aufsatz zu schreiben – zum Thema Elektro-Magnetismus. Dabei geht es um Strom und die Frage, welche Wirkung dieser auf Magnete hat.

Michael Faraday hatte davon keine Ahnung. Aber er machte einfach, was er immer tat: Er wühlte sich in das Thema hinein und experimentierte! Fachleute vermuten, dass er im Laufe seines Lebens mehr als 20 000 Experimente machte. Alle Versuche notierte er in seinen Forschungs-Tagebüchern. Die Bücher hat Michael Faraday dann selbst gebunden. Gelernt ist gelernt!

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert