Aachen - Was muss ein künstliches Herz können?

Was muss ein künstliches Herz können?

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
14714442.jpg
Das ist Professor Ulrich Steinseifer von der RWTH Aachen. In der Hand hält er ein Kunstherz. Foto: Stefanie Paul

Aachen. „Das, was wir hier machen, kann man in etwa mit dem Flug zum Mond vergleichen“, sagt Ulrich Steinseifer lächelnd. Dann nimmt er einen kleinen Schlüssel in die Hand. Damit schließt er einen Glasschrank auf und nimmt ein rundliches Ding heraus.

Das rundliche Ding ist ein künstliches Herz, das der Forscher und seine Kollegen an einer Universität in Aachen entwickeln. Es besteht aus einem speziellen Kunststoff. „Ein künstliches Herz zu entwickeln, ist eine irre Herausforderung“, sagt Ulrich Steinseifer – so schwierig wie eine Reise zum Mond.

Unser Herz hat nämlich ganz schön was drauf. Ständig pumpt es Blut durch unseren Körper. So sorgt es dafür, dass zu allen Organen lebenswichtige Stoffe gelangen, wie etwa Sauerstoff. „Unser Herz passt sich ständig an, ganz automatisch. Mal pumpt es schwächer, mal pumpt es stärker. Je nachdem, was wir gerade tun“, erklärt der Wissenschaftler.

Ein Kunstherz soll auch so reagieren können.Manche Menschen erkranken so schwer am Herzen, dass es irgendwann ersetzt werden muss. Am besten wäre dann ein Spenderherz. Doch in Deutschland gibt es mehr Menschen, die ein Herz benötigen als Spenderorgane. Darum entwickeln Forscher wie Ulrich Steinseifer künstliche Herzen. Diese sollen über viele Jahre hinweg im Körper eines Menschen die Arbeit des Herzens übernehmen.

Der Experte erzählt von Menschen, denen bereits ein künstliches Herz eingesetzt wurde. Viele der bisherigen Geräte hätten Nachteile, sagt er. Sie werden etwa mit Druckluft angetrieben. Um diese zu erzeugen, braucht es wiederum spezielle Geräte: Kompressoren. Die bisherigen Geräte haben Schläuche, die das Herz mit dem Kompressor verbinden, sagt der Forscher. Sie treten am Bauch aus dem Körper aus. Dort können sich kleine Wunden bilden, die sich leicht entzünden.

All das soll mit dem neuen Herzen anders werden. Es braucht keinen Kompressor und auch keine Schläuche. Es soll mit einem eingebauten Motor angetrieben werden. Der Strom dafür soll ganz ohne Kabel übertragen werden. Außerdem ist ein Mini-Computer eingebaut. Er sorgt dafür, dass auch das Kunstherz mal schneller und mal langsamer schlägt – je nachdem, wie es der Patient gerade braucht. Bis das Herz von Ulrich Steinseifer und seinem Team fertig ist, dauert es aber noch – dann soll es zum Einsatz kommen.

Die Homepage wurde aktualisiert