Was machen Schmiede?

Von: Karlotta Ehrenberg
Letzte Aktualisierung:
15331090.jpg
Olaf Hannemann in seiner Schmiede in Oranienburg im Bundesland Brandenburg. Foto: dpa, imago

Oranienburg. Schon von Weitem sieht man aus dem Kamin Rauch aufsteigen. Der Schornstein gehört zur Werkstatt von Olaf Hannemann. Der Mann hat in der Esse schon Feuer gemacht. Als Esse bezeichnet man die offene Feuerstelle einer Schmiede.

Olaf Hannemann ist Metallgestalter von Beruf. Er möchte heute ein kleines Vögelchen schmieden, das auf einer Stange befestigt in die Erde gesteckt werden kann.

Mit einer langen Zange greift der Handwerker ein dreieckiges Stück Metall und legt es in die heiße Glut. Verbrennt man sich nicht dabei? Hannemann lacht: „Nein, solange man das Material mit einer Zange oder einem Handschuh anfasst, passiert nichts.“

Nach kurzer Zeit beginnt das Metall rot zu glühen. „Jetzt ist es warm und kann bearbeitet werden“, erklärt der Fachmann und legt das Werkstück auf den Amboss. Ein Amboss ist ein Block aus Stahl. Auf ihm wird das warme Metall nun in Form gehauen. Olaf Hannemann nimmt dafür einen großen, schweren Hammer.

Pling, pling, pling! Die typische Musik eines Schmieds erklingt. Eine Ecke des Dreiecks haut der Mann so über die Ambosskante, dass sie sich rundet: Der Vogelkopf entsteht. Damit er schön glatt ist, wird er noch einmal von oben behauen. Ist das Hämmern nicht auf Dauer anstrengend? Der Schmied lacht: „Klar. Zum Glück habe ich Maschinen, die mir das Hämmern manchmal abnehmen.“

Nach einer Weile ist das Metall abgekühlt. Der Fachmann legt es zurück in die Glut, gibt Luft dazu und bald beginnt es wieder zu glühen. Jetzt wird das Dreieck von der anderen Seite bearbeitet. Und zwar so, dass sich die Ecke nach oben rundet. Der Vogelschwanz ragt hoch in die Luft. Aus der dritten Dreieckspitze fertigt der Fachmann den Bauch.

Flügel werden angeschweißt

Als Nächstes kommen die Flügelchen dran. Der Schmied nimmt einen Metallstab und hält ihn mit einer Zange ins Feuer. Dann greift er zu einem Schrothammer. „Damit kann ich das Metall trennen“, erklärt er. Er legt den warmen Metallstab auf den Amboss. Dann setzt er den Schrothammer an die richtige Stelle und haut kräftig mit dem Hammer auf das Werkzeug, bis sich ein Stück vom Stab abtrennt. Das Ganze wiederholt er noch einmal. „Die Flügel werden an den Körper geschweißt“, erläutert er. Für die Vogelaugen bohrt er einfach mit einer Bohrmaschine Löcher in den Kopf. Klarlack sorgt ganz zum Schluss für Glanz!

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert