Was bedeutet ein Schlaganfall?

Letzte Aktualisierung:
7681607.jpg
Das ist Lyn: Sie ist sieben Jahre alt. Als Lyn ein Jahr alt war, hatte sie einen Schlaganfall. Foto: dpa

Aachen/Essen. Viele Menschen erleiden irgendwann in ihrem Leben einen Schlaganfall. Das habt ihr sicher auch schon gehört. Meistens sind ältere Menschen davon betroffen. Aber Ärzte sagen, dass es auch immer mehr jüngere Menschen gibt, die einen Schlaganfall bekommen. Das hat vor allem mit dem Rauchen von Zigaretten zu tun, aber auch damit, dass viele Frauen lange die Antibaby-Pille nehmen.

Was passiert bei einem Schlaganfall? Unsere Organe werden durch Blutgefäße mit Blut versorgt – auch das Gehirn. Wenn nun zum Beispiel ein Blutgefäß im Gehirn auf einmal verstopft ist, kommt an einer Stelle kein Blut mehr an. Dorthin gelangt dann auch kein Sauerstoff aus dem Blut. Das nennt man dann Schlaganfall. Und Verstopfungen in den Blutgefäßen passieren häufiger bei Leuten, die rauchen oder die Pille nehmen.

Nach einem Schlaganfall funktioniert das Gehirn in dem Bereich, der nicht mehr mit Blut und Sauerstoff versorgt wird oft nicht mehr wie bei einem gesunden Gehirn. Das gesunde Gehirn steuert vieles in unserem Körper – zum Beispiel das Sprechen oder auch Bewegungen.

Nach einem Schlaganfall ist es daher möglich, dass man plötzlich seine Hand nicht mehr richtig bewegen kann. Eigentlich denkt man, nur Erwachsene können einen Schlaganfall bekommen. Das ist aber nicht richtig. Es trifft auch manchmal Kinder. Lyn zum Beispiel, ein Mädchen aus Essen, hatte schon mit einem Jahr einen Schlaganfall.

Das hat natürlich zunächst keiner vermutet. Lyns Mutter erinnert sich noch genau an den Tag, als ihr auffiel: Mit meiner Tochter stimmt etwas nicht. „Lyn hielt auf einmal ihre Hand komisch und krabbelte kaum noch“, erzählt die Mutter. Es dauerte eine Woche, bis festgestellt wurde: Lyn hatte tatsächlich einen Schlaganfall.

Seit diesem Tag ist Lyn halbseitig gelähmt. Das bedeutet, dass sie ihren linken Arm und ihr linkes Bein nicht richtig bewegen kann. Lyn saß deshalb im Rollstuhl. Inzwischen läuft Lyn aber fast normal. Ihren Rollstuhl braucht sie nur noch für längere Strecken.

Damit sie sich auch weiterhin immer besser bewegen kann, macht Lyn fast jeden Tag Physiotherapie. So trainiert ihre Muskeln. Das ist sehr wichtig und erfordert viel Disziplin. Von dem Schlaganfall will sich Lyn auf gar keinen Fall unterkriegen lassen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert