Warum hört das nicht auf mit „Harvey“?

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Offenbach/Houston. So viel Regen! An einem Tag fällt so viel Wasser herunter wie sonst in einem ganzen Jahr. Und dann noch der Sturm dazu! Die Rede ist von Hurrikan Harvey. Der Tropensturm macht den Menschen in der Gegend um die amerikanische Stadt Houston große Probleme. Im Fernsehen sieht man, wie der Sturm Häuser wegfegt. Der Regen verwandelt Straßen in breite Flüsse.

Angefangen hat das Ganze über dem Golf von Mexiko nahe der Stadt Houston: Das warme Meer dort funktioniert ähnlich wie ein Topf mit Wasser, der auf einer Herdplatte erwärmt wird: Es bildet sich Dampf. Der steigt nach oben und wird dort wieder kühler. Nun bilden sich Wolken. Die saugen sich voll mit Feuchtigkeit. Hinzu kommt jetzt eine Drehung um das Auge des Sturms.

Diese Drehung ist das Problem: Immer, wenn Wolken über dem Meer sind, nehmen sie neue Feuchtigkeit auf. Drehen sie zurück an Land, geben sie das Wasser wieder ab. So bekommt Tropensturm Harvey derzeit den ganzen Regen-Nachschub. Das soll auch noch ein paar Tage so bleiben.

Die Homepage wurde aktualisiert