Warum heißt ein Leberfleck auch Muttermal?

Von: vab
Letzte Aktualisierung:

Wusstest du, dass man zu einem Leberfleck auch „Muttermal“ sagt? Der Begriff Muttermal ist schon sehr alt. Er kommt aus dem 16. Jahrhundert.

Damals sagte man zu einem Zeichen auch „Mal“. Male konnten Bilder sein, religiöse Symbole oder eben Zeichen auf der Haut, so wie ein Leberfleck. Weil man damals versucht hat zu erklären, woher Leberflecke kommen, hat man überlegt, dass es etwas mit der Mutter zu tun haben muss.

Man glaubte, dass Leberflecken etwas mit der Schwangerschaft zu tun haben. Weil Leberflecken manchmal lustige Formen haben, dachte man, dies hänge zusammen. Wenn ein Kind einen Leberfleck in der Form einer Erdbeere hatte, dachte man, dass die Mutter in der Schwangerschaft gern Erdbeeren gegessen hat.

Der Leberfleck galt also als Zeichen der Mutter oder eben als Muttermal. Natürlich hängt das nicht wirklich zusammen, das weiß man inzwischen. Wissenschaftler wissen aber bis heute nicht genau, warum wir Leberflecke bekommen.

Kilian (9 Jahre) aus Geilenkirchen wollte das wissen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert