Unruhen: Wieso sind viele in der Türkei so wütend?

Letzte Aktualisierung:
7720661.jpg
Viele Menschen in der Türkei protestieren in diesen Tagen gegen die Regierung: Das Foto wurde in Istanbul gemacht. Foto: imago/Seskim Photo
7720230.jpg
Explosion in türkischem Bergwerk. Übersichtskarte Deutschland, Türkei und Soma

Soma. Wenn ein so schlimmes Unglück passiert wie in der Stadt Soma in der Türkei, dann rechnet man eigentlich nur mit Mitgefühl, Trauer und Anteilnahme. Für viele Familien in der Bergbaustadt ist nämlich eine ganze Welt zusammengebrochen. Sehr viele Ehemänner, Väter, Söhne, Brüder, Onkel sind bei dem schlimmen Grubenunglück am Dienstag gestorben.

Und andere denken nun auch schon mit Schrecken daran, dass sie bald wieder in der Kohlengrube arbeiten müssen. Viele haben auch irgendwie befürchtet, dass es zu einem Unglück kommen würde. Denn die Sicherheitsbestimmungen werden in vielen Bergwerken in der Türkei nicht eingehalten.

Darauf haben die Bergleute und deren Familien oft hingewiesen. Und auch die Gewerkschaften, die die Interessen der Bergleute vertreten, haben immer wieder kritisiert, dass vieles nicht in Ordnung ist. Aber die Chefs haben da einfach nicht zugehört. Noch viel schlimmer finden die Menschen in der Türkei aber, wie die Regierung damit umgeht. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat gesagt, dass die Bergleute immer mit Grubenunglücken rechnen müssten.

Über das Unglück und die Bemerkung von Erdogan sind viele in der Türkei so empört, dass sie in vielen Städten demonstriert haben. Gegen sie wurden auch Wasserwerfer eingesetzt. Aber was die Wut der Menschen noch größer gemacht hat, ist Folgendes: Ein Berater von Erdogan, er heißt Yusuf Yerkel, hat sogar auf einen Demonstranten eingetreten. Das kann man auf Fotos sehen, die natürlich sofort im Internet verbreitet wurden.

Viele befürchten jetzt, dass die Unruhen in der Türkei zunehmen werden. Denn schon in den vergangenen Wochen und Monaten hatten Äußerungen und Entscheidungen der türkischen Regierung bei vielen Menschen in der Türkei Empörung ausgelöst. Aber jetzt ist die Wut erst recht groß.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert