Mauersegler stürzen ab: warum bloß?

Von: red
Letzte Aktualisierung:
12642099.jpg
Das ist Joey Alexander: Er hat sogar schon einen wichtigen Preis bekommen, den Grammy-Award. Foto: dpa

Der arme Mauersegler. Er wollte aus seinem Nest flüchten. Doch dann stürzte er ab. Denn der junge Vogel war noch nicht flügge. Das bedeutet: Er war noch nicht weit genug entwickelt, um losfliegen zu können. Zum Glück wurde er gefunden und bei Naturschützern abgegeben.

Das passierte in diesem Sommer häufiger, zum Beispiel im Osten Deutschlands, im Bundesland Brandenburg. Das lag wohl daran, dass es an manchen Tagen heiß war, sagen Experten.

Mauersegler brüten zum Beispiel in hohen Gebäuden unter Dächern und in Nistkästen. Die Nester können sich stark erhitzen. Die Vögel suchen dann nach Abkühlung. Wenn sie aber noch nicht fliegen können, stürzen viele aus dem Nest.

Naturschützer kümmern sich um Tiere, die gefunden werden. Wenn diese unverletzt sind, können sie später in die Freiheit entlassen werden. Das muss aber aus großer Höhe geschehen. Denn Mauersegler können nicht vom Boden aus starten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert