Ist der Strand eigentlich für alle da?

Von: me
Letzte Aktualisierung:

Raus aus dem Auto und an den Strand laufen. In Zoutelande oder in Domburg, in Cadzand oder Ostende und an allen anderen Stränden an der holländischen und belgischen Nordsee ist das kein Problem.

Auch an den Stränden auf Mallorca, an der Costa Brava oder auf Kreta kann man direkt über den Strand zum Wasser rennen. Anders sieht die Sache an anderen Stränden aus – zum Beispiel in Italien. Da gibt es sehr viele Privatstrände, auf denen die Liegestühle und Sonnenschirme stehen. Dafür muss man natürlich bezahlen. Aber als Alternative gibt es meist Strandstücke, die für alle frei sind.

In Deutschland an der Nordsee gibt es aber noch andere Regeln: Viele Orte dort kassieren Eintritt von jedem. Auch wenn man nur am Strand spazieren gehen will. Das ärgert vor allem die Bewohner der Orte. Sie sagen: Das Meer und der Strand gehört uns allen. Die Gruppe „Freie Strände für freie Bürger“ ist deshalb vor ein Gericht gezogen. Aber sie hat nicht Recht bekommen. Das hat in erster Linie mit den komplizierten Regeln unseres Gerichtswesens zu tun. Die Bürger-gruppe will nicht aufgeben. Sie will freie Zugänge zu Stränden und zum Meer haben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert