Gemeinsam die Großen ärgern

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
13712904.jpg
Paula Morgenroth (17) trainiert zweimal täglich Volleyball. Foto: dpa

Berlin. Ein Ball nach dem anderen fliegt Paula um die Ohren. Mit aller Wucht schmettern die Gegner ihre Attacken übers Netz. Würde sich Paula wegducken, dann wäre sie fehl am Platz. Stattdessen versucht sie, die Bälle zu parieren und mit den Fingerspitzen kontrolliert ihren Kolleginnen zuzuspielen.

Paula spielt Volleyball. In ihrer Mannschaft ist sie zwar die Kleinste. Doch wie alle anderen in ihrem Verein will auch sie bald groß herauskommen. Deshalb wird die 17-Jährige von mehreren Betreuern in einer großen Sporthalle in Berlin trainiert. Zweimal täglich!

So wie Paula geht es allen Mannschaften dieses Vereins in der Volleyball-Liga. Die Kleinen lassen sich von den Großen ständig die Bälle um die Ohren pfeffern. Die jungen Leute spielen nämlich alle beim VC Olympia Berlin, kurz VCO. „Das ist ein Verein, der Nachwuchs-Spieler aus dem ganzen Land fördert”, erklärt Paula. „Gemeinsam treten unsere Teams gegen die Profis in den Volleyball-Ligen an.”

Das ist ungewöhnlich. Normalerweise verteilt sich der Nachwuchs auf die Vereine statt in einem Nachwuchs-Verein zu spielen. In der Volleyball-Liga läuft das durch den VCO anders. Das ist so, als ob Deutschlands beste Jugend-Kicker gemeinsam in der Fußball-Bundesliga gegen den FC Bayern München und die anderen Clubs antreten würden.

Doch wie schlagen sich die jungen Wilden in der Liga? „Wir trainieren genauso viel wie die Profis”, sagt Paula. Aber um wirklich mithalten zu können, fehle die jahrelange Erfahrung. „Volleyball ist ein Fehlersport. Wer nicht ständig voll konzentriert bleibt oder nervös wird, wenn mal ein Ball daneben geht, verliert”, erklärt die 17-Jährige.

Die Übung macht den Meister

Die jungen Talente werden immer besser. Im vergangenen Jahr konnte der VCO kein Spiel in der 1. Liga gewinnen. Die Gegner mussten nicht einmal ihre besten Spieler auf den Platz schicken. „Das können sich viele Teams nicht mehr leisten”, sagt Paula. „Wir luchsen den Großen immer wieder einen Satz ab.” Sowohl Jungen als auch Mädchen des VCO konnten schon je ein Spiel ganz für sich entscheiden.

So hart zu trainieren und trotzdem so oft zu verlieren, ist fies. Trotzdem ist es für Paula eine Riesensache, beim VCO wichtige Erfahrungen zu sammeln. „Wir wollen einfach die Großen ein bisschen ärgern”, sagt Paula. Nach ihrer Ausbildung beim VCO gehören einige der Talente zu den ganz Großen. Vielleicht ist Paula ja eine von ihnen - und schafft es in die Nationalmannschaft.

Die Homepage wurde aktualisiert