Bonn - Wissenschaftler brauchen Social-Media-Präsenz

Wissenschaftler brauchen Social-Media-Präsenz

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Facebook
Facebook und Twitter können gute Dienste leisten, wenn es darum geht, Leser und Kontakte außerhalb der Wissenschaft zu finden. Foto: Arno Burgi/Illustration

Bonn. Ob Nachwuchsforscher oder Professor: Für Wissenschaftler lohnt es sich, in sozialen Medien präsent zu sein. Die Plattformen helfen zum Beispiel bei der Kontaktpflege oder dabei, ein größeres Publikum für eigene Publikationen zu finden.

Dabei kommt es aber auf die Wahl der richtigen Plattform an, schreibt Isabelle Peters, Professorin für Web Science am Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, in der Zeitschrift „Forschung & Lehre” (Ausgabe 1/2018).

So können Twitter und Facebook gute Dienste leisten, wenn es darum geht, Leser und Kontakte außerhalb der Wissenschaft zu finden. Für den Austausch unter Kollegen oder für die Recherche sind Spezialnetzwerke wie Google Scholar oder Mendeley aber die bessere Wahl. Und auch hier gibt es Unterschiede je nach Fach: So sind Geistes- und Sozialwissenschaftler zum Beispiel verstärkt im Netzwerk Academia.edu zu finden, Naturwissenschaftler eher auf ResearchGate.

Die Homepage wurde aktualisiert