Studenten wagen sich an den „Meister”

Von: Anja Mertens
Letzte Aktualisierung:
nauseabild
Der skeptische Blick gehört dazu: Das studentische Ensemble „Actor´s Nausea” interpretiert „Ein Sommernachtstraum”. Foto: Julian Omonsky

Aachen. „Endlich!” hat sich mancher gedacht, als die Entscheidung gefällt war. „Actor´s Nausea” wagt sich an Shakespeare. Pünktlich zum Jubiläum, dem zehnten Jahr der englischsprachigen studentischen Theatergruppe, bringt sie im Januar „A Midsummer Night´s Dream” auf die Bühne.

Dass die Wahl für den ersten Shakespeare gerade auf „Ein Sommernachtstraum” fiel, hat viele Gründe. Neben dem großen Frauenüberschuss in der Gruppe, dem das Schauspiel gerecht wird, jedoch vor allem einen: „Es ist ein alltime favourite vieler”, erklärt Ben Sonntag, das letzte verbliebene Gründungsmitglied.

Die gut 20-köpfige Truppe hat im Laufe der Jahre eine große Entwicklung durchgemacht. „Es fing an mit âprobieren wir es mal aus´ und wurde zu einer festen Institution der RWTH.”

Zeugin eines Großteils der Entwicklung ist Sarah Bingham, die bereits 2004 ein Stück mit Actor´s Nausea, frei übersetzt „Lampenfieber”, inszenierte und seit 2007 durchgehend Regie führt. „Es freut mich sehr, dass einige noch dabei sind, die ich hier schon vor fünf Jahren getroffen habe.”

Was ihr an der Arbeit außerdem viel Freude bereite, sei, dass die Gruppe mit jedem neuen Stück und jedem neuen Genre auch neue überraschende Fähigkeiten zeige.

„Ich habe das Gefühl, dass durch das große Repertoire jeder die Möglichkeit bekommt, wirklich auf der Bühne aufzugehen.” Jedes einzelne Mal erkenne sie so auch unter den Bekannten wieder „bis dahin verborgene Schätze”.

Daraus hat das Ensemble Selbstvertrauen gewonnen. „Man traut sich heute mehr zu als damals. Die Zeit in der Gruppe hat es erlaubt, sich aufeinander einzuspielen”, sagt Sonntag, der den Elfenkönig Oberon spielt. „Man weiß, worauf man sich verlassen kann. Gleichzeitig haben wir auch immer frisches Blut in der Gruppe.”

In diesem Jahr haben sich gleich vier Neue angeschlossen. Eine von ihnen ist Christiane Heetkamp, die als Elfe ihr Debüt geben wird. Bereits zu Schulzeiten hat sie Theaterluft geschnuppert und will bei Actor´s Nausea wieder einsteigen. Für sie ist es „ein toller Ausgleich” zum Mathematik- und Informatikstudium.

Auch für den Rest der Gruppe, der zum größten Teil aus Anglisten besteht, kann die englische Sprache auf dieser Ebene Ausgleich und Leidenschaft sein.

Doch trotz allen Einsatzes dauerte es zehn Jahre, bis der Mut für Shakespeare genügte. Seine Sprache ist für die Spielenden nicht nur Fremdsprache, sondern zudem altertümlich und verlangt das Sprechen in Versen.

Andrea Schmitz, die mit „Puck” ihre Wunschrolle bekommen hat, hat den dadurch vorgegebenen Takt während des Lernens einerseits als Erleichterung empfunden. Auf der anderen Seite erkennt sie auch eine Schwierigkeit: „Man muss immer gucken, dass dadurch nicht alles steif rüberkommt, sondern den Text mit Leben füllen.”

Da Shakespeares Stücke kaum Regieanweisungen an die Hand geben, lässt er viel Spielraum für Kreativität. „Wir haben versucht, den Klischees nicht so viel Raum zu geben”, erklärt Sarah Bingham. Keine Elfen im Tutu, sondern das Herausarbeiten der beiden gegensätzlichen Welten, die der Dichter in seinem Werk einst zeichnete.

Premiere feiert „A Midsummer Night´s Dream” am 28. Januar um 20 Uhr im Space des Ludwig Forums an der Jülicher Straße. Weitere Aufführungen folgen am 29. und 30. Januar ebenfalls um 20 Uhr, sowie am 31. Januar um 18 Uhr.

Die Karten sind für Schüler und Studenten ermäßigt für vier Euro, für Vollzahler für sechs Euro erhältlich. Karten gibt es unter actorsnausea@gmx.net

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert