Run auf Hochschulen: Über 500.000 neue Studenten

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Mehr Studenten an deutschen Unis
Mit einem Nebenjob wollen die meisten Studenten einfach nur Geld verdienen. Besser wäre, mit der Arbeit auch noch etwas für die spätere Karriere zu tun. Der Job als Hilfswissenschaftler bietet das. Für zukünftige Forscher ist er sogar ein Muss. Foto: dpa

Wiesbaden. Ansturm auf die Hochschulen: In diesem Jahr haben sich in Deutschland erstmals mehr als 500.000 Studienanfänger eingeschrieben.

Die Zahl der Erstsemester im Winter- und Sommersemester sei gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent auf 515.800 gestiegen, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch auf der Basis vorläufiger Ergebnisse.

Damit erreichte auch die Zahl der Studenten insgesamt einen Rekord: Im laufenden Wintersemester zählen die Hochschulen rund 2,4 Millionen Studierende, knapp acht Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie nie zuvor. An Universitäten oder vergleichbaren Hochschulen sind 1,6 Millionen, an Fach- und Verwaltungsfachhochschulen 800.000 Studierende immatrikuliert.

Mehr als jeder zweite Bundesbürger der entsprechenden Altersgruppe nahm ein Studium auf, die Studienanfängerquote stieg um zehn Prozentpunkte auf 55 Prozent. Hauptgründe für den starken Anstieg seien die doppelten Abiturientenjahrgänge in Bayern und Niedersachsen sowie die Aussetzung der Wehrpflicht, teilte das Bundesamt mit.

Das Ende der Wehrpflicht lässt den Anteil der männlichen Studenten deutlich steigen: Die Zahl der männlichen Erstsemester kletterte um 23 Prozent auf 275.510, die der weiblichen nur um neun Prozent auf 240.323. Der Frauenanteil, der in den vergangenen Jahren stets bei über 49 Prozent lag, sank in diesem Jahr bei den Studienanfängern auf 46,6 Prozent.

Die stärksten Zuwächse gab es in Bayern, wo die Zahl der Erstsemester um 32 Prozent auf rund 85.800 kletterte, in Nordrhein-Westfalen (plus 22 Prozent auf rund 119.500) und Niedersachsen (plus 19 Prozent auf knapp 37.000). In Brandenburg, dem Saarland und Thüringen blieb die Zahl der Studienanfänger dagegen fast gleich.

Die Homepage wurde aktualisiert