Kostrzyn - Polnische Studentin erkundet Geschichte des Küstriner Schlosses

Polnische Studentin erkundet Geschichte des Küstriner Schlosses

Von: Jörg Schreiber, ddp
Letzte Aktualisierung:
Küstriner Schloss
Eine undatierte Farbillustration zeigt das Schloss in Küstrin in Polen. 64 Jahre nach der Zerstörung der von Festungsmauern umgebenen Altstadt hat eine polnische Studentin dem Schloss eine über 100 Seiten starke wissenschaftliche Publikation gewidmet. Es handle sich um eine der umfangreichsten Abhandlungen zum Küstriner Schloss seit 1945 ueberhaupt, sagt Slawomir Gorka, der Direktor des künftigen Festungsmuseums.

Kostrzyn. Zweisprachige Wegweiser stehen seit kurzem auf dem Gelände der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Altstadt von Küstrin (Kostrzyn) am östlichen Ufer der Oder. Sie weisen in Polnisch und Deutsch zum Berliner Tor, wo inzwischen eine Touristeninformation untergebracht ist, zur früheren Pfarrkirche und auch zum einstigen Schloss.

Heute lassen nur noch die zerbröckelnden Grundmauern die Umrisse des einst 73 mal 55 Meter großen, dreigeschossigen Renaissance-Baus erahnen.

64 Jahre nach der Zerstörung der von Festungsmauern umgebenen Altstadt hat eine polnische Studentin dem Schloss eine über 100 Seiten starke wissenschaftliche Publikation gewidmet. Als Schülerin sei sie gern durch die von Sträuchern überwucherten Trümmer der Altstadt gelaufen, erzählt Dominika Piotrowska, die in Kostrzyn aufwuchs. Während ihres Kunstgeschichte-Studiums in Wroclaw (Breslau) habe sie ihre Magisterarbeit über das Schloss geschrieben.

Diese kam in diesem Jahr erweitert in Buchform heraus - in polnischer Sprache, aber mit einer 16-seitigen deutschen Zusammenfassung sowie zahlreichen Illustrationen aus vergangenen Jahrhunderten.

„Mich fasziniert die Geschichte dieses Orts, der einst eine Stadt war und heute als Pompeji an der Oder bezeichnet wird”, sagt Piotrowska, die inzwischen am Herder-Institut in Marburg tätig ist. So habe sie sich intensiv mit der Geschichte des Schlosses und insbesondere der Architektur befasst. „Viele Menschen in Kostrzyn wissen nichts weiter, als dass hier einst die Altstadt war”, sagt die 25-Jährige. Ihr Buch soll den heutigen Bewohnern die Regionalgeschichte aus der Zeit vor 1945 näherbringen.

Es handle sich um eine der umfangreichsten Abhandlungen zum Küstriner Schloss seit 1945 überhaupt, betont Slawomir Gorka, der Direktor des künftigen Festungsmuseums. Dessen Büroräume sind im ausgedienten Zollamt direkt neben der Altstadt untergebracht. In den kommenden Jahren sollen wissenschaftliche Publikationen zu weiteren historischen Bauten der früheren Festung erscheinen.

Unterdessen schwelt die seit Jahren höchst strittige Diskussion weiter, was mit der Altstadt geschehen soll. „Mein erster Gedanke war, alles sollte so erhalten bleiben, wie es ist”, sagt Piotrowska, die derzeit ihre Doktorarbeit über die früheren Residenzen und Burgen der heute zu Polen gehörenden Neumark schreibt. Inzwischen sei sie aber dafür, Teile zu rekonstruieren, etwa die Festungsbastionen. Ein Wiederaufbau des Schlosses erscheint dagegen unrealistisch.

Die 17 000 Einwohner zählende Kleinstadt hat dafür kein Geld. Auch ein Investor sei bisher nicht in Sicht, sagt Ryszard Skalba von der Kostrzyner Stadtverwaltung. Sollte sich irgendwann ein seriöser Interessent finden, würde die Stadt das Grundstück an ihn verkaufen. Skalba verweist jedoch darauf, dass das Schloss unter denkmalrechtlichen Grundsätzen wieder aufgebaut werden müsse. Aber auch ein Erhalt der Altstadt als Flächendenkmal beschere der Kommune hohe Kosten etwa für die Unterhaltung und die - angesichts von Schatzsuchern notwendige - Bewachung, sagt Museumsmitarbeiter Marcin Wichrowski.

Die beste Lösung wäre seiner Ansicht nach ein Kompromiss: Ein Teil der Grundstücke am Rand der Altstadt sollte von Investoren bebaut, der andere Teil zu einer Art Open-Air-Museum gemacht werden. Letztendlich darüber entscheiden müsse aber die Stadt.

„Wir wollen den Besuchern ein historisches Erlebnis anbieten, dafür bietet sich das jetzige Gelände an”, sagt Wichrowski, der häufig deutsche Gruppen durch das Altstadtareal führt. Wichtig sei auch, das der Grenzbrücke am nächsten gelegene Berliner Tor zu öffnen, das durch Gitter versperrt ist. Schnell wird das angesichts schwieriger Eigentumsverhältnisse beim angrenzenden Grundstück nicht gehen.

Zunächst solle ab 2010 am anderen Ende der früheren Festung die Bastion Philipp mit den angrenzenden Anlagen komplett restauriert werden, kündigt Wichrowski an. Die Gelder dafür in Höhe von neun Millionen Zloty (etwa zwei Millionen Euro) seien bereits bewilligt worden. In die Bastion soll anschließend das Museum der Küstriner Festung einziehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert