Mehr Studierende, weniger Gasthörer

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
RWTH Hörsaal
Während die Zahl der Studierenden steigt, nehmen immer weniger Gasthörer an Seminaren und Vorlesungen teil. Nur noch 34.600 Nicht-Studenten besuchten im vergangenen Wintersemester Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen. Foto: dpa

Wiesbaden. Während die Zahl der Studierenden steigt, nehmen immer weniger Gasthörer an Seminaren und Vorlesungen teil. Nur noch 34.600 Nicht-Studenten besuchten im vergangenen Wintersemester Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag berichtete. Ihre Zahl sank zwischen Winter 2010/2011 und Winter 2011/2012 um 10,4 Prozent.

„Ursachen für den aktuellen Rückgang waren unter anderem Gebührenerhöhungen für das Gaststudium an einzelnen Hochschulen und die Erleichterung des Hochschulzugangs für beruflich Qualifizierte”, sagte Destatis-Mitarbeiter Thomas Feuerstein. Gasthörer dürfen auch ohne Abitur an einzelnen Kursen teilnehmen, aber keinen Abschluss machen. Im Wintersemester 2011/2012 kam der Statistik zufolge ein Gasthörer auf 67 Studierende.

Das Durchschnittsalter der Gasthörer steigt, im vergangenen Wintersemester lag es bei 53 Jahren, wie die Statistiker errechneten. Geschichte war - wie auch in den Jahren zuvor - das beliebteste Studienfach. Dahinter folgten Wirtschaftswissenschaften und Philosophie. Männer und Frauen waren etwa gleich häufig zu Gast, Ausländer waren mit sechs Prozent unterrepräsentiert.

Die Homepage wurde aktualisiert