Korruptionsverdacht gegen Professoren wird Thema im Landtag

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Die Korruptionsermittlungen gegen fast 100 Professoren wegen verkaufter Doktortitel haben ein Nachspiel im Landtag. Die Grünen beantragten am Montag eine aktuelle Viertelstunde für die nächste Sitzung des Wissenschaftsausschusses am 3. September zum Thema „Bestechungsgelder bei Promotionsverfahren”.

Gegen fast 100 ehrenamtliche Hochschullehrer aus dem gesamten Bundesgebiet wird wegen Bestechlichkeit ermittelt. Der Kölner Oberstaatsanwalt Günther Feld hatte am Samstag einen entsprechenden Medienbericht bestätigt.

Die Beschuldigten sollen Schmiergelder von einer Wissenschafts-Beratungsfirma aus Bergisch Gladbach dafür erhalten haben, dass sie Doktoranden, die zum Teil ungeeignet waren, zur Promotion verhalfen. Laut dem Deutschen Hochschulverband droht den Betrügern die Aberkennung ihrer Titel.

Die Wissenschaftsberatungs-Firma war im März vergangenen Jahres durchsucht worden. Die Fahnder stellten verbotene Zuwendungen an bis zu 100 Professoren sicher. Der bundesweite Betrug mit gekauften Doktortiteln betrifft offenbar viele renommierte Universitäten.

Nach Angaben der Kölner Staatsanwaltschaft handelt es sich um Honorarprofessoren aus allen Fachbereichen, von Medizin über Jura bis hin zu Wirtschafts- und Ingenieurswissenschaften.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert