Jetzt wird das Zulassungs-Chaos noch größer

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Die Hochschulzulassung in Numerus-clausus-Fächern droht noch unübersichtlicher zu werden als bisher. Die Universitäten in zehn Hochschulstädten kündigten jetzt den Aufbau eines eigenen Vermittlungs-Infosystems „STiNE” an. Dazu wollen sie ihre Termine für Bewerbung und Einschreibung vereinheitlichen.

Die infolge von Mehrfachbewerbungen frei gebliebenen Plätze wollen die teilnehmenden Universitäten anschließend über eine selbstentwickelte „Chancenbörse” im Internet vermitteln.

Die Aktion kam auf Initiative der Universität Hamburg zustande. „Für uns war stets klar, dass wir das Zulassungsgeschehen nicht aus der Hand geben wollen”, wird dazu in der Mitteilung der Hochschule die Präsidentin der Universität Hamburg, Monika Auweter- Kurtz, zitiert. Mit dem eigenen System sei man „bestens aufgestellt, „das Zulassungsverfahren effizient zu gestalten”.

Neben den drei Universitäten in Hamburg haben auch die Universitäten in Heidelberg, München (LMU), Duisburg-Essen, Kiel, Mainz, Wuppertal, Bonn und Paderborn ihre Beteiligung zugesagt. In Berlin wollen die Freie Universität und die Charité- Universitätsmedizin mitmachen. Mit der „Hamburger Initiative” werde eine kostengünstige Möglichkeit geschaffen, dem „Phänomen” von Mehrfachbewerbungen „ohne größeren Investitionsbedarf in neue Systeme zu begegnen”, heißt es in der Erklärung.

Fehlende Koordinierung

Für jeden zweiten der rund 11.000 Studiengänge in Deutschland bestehen derzeit örtliche Zulassungsbeschränkungen. Außer in Medizin können sich die Hochschulen in diesen Numerus-clausus-Fächern ihre Studenten in einem dezentralen Bewerbungsverfahren selbst aussuchen. Wegen der fehlenden Koordinierung kommt es wegen der möglichen Mehrfachbewerbungen oft auch zu Mehrfachzulassungen von Abiturienten an verschiedenen Studienorten.

Schätzungen zu Folge werden auf diese Weise bis zu 20 Prozent der Studienplätze in den Mangel- Studienfächern blockiert. Nach den Klagen über das Zulassungschaos hat der Bund für die Entwicklung eines Vermittlungssystems 15 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Der Haushaltsausschuss hat wegen eines Streits zwischen Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und der Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) den größten Teil des Geldes vorläufig gesperrt.

Die Homepage wurde aktualisiert