Berlin - Fast jeder vierte Student bricht ab

Fast jeder vierte Student bricht ab

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Fast jeder vierte Student in Deutschland beendet sein Studium vorzeitig. Die Abbrecherquote ist im Jahr 2008 leicht auf 24 Prozent gestiegen.

Zwei Jahre zuvor waren es erst 21 Prozent. Zugleich ist die Abbruchquote in den Bachelorstudiengängen von 30 auf 25 Prozent zurückgegangen. So steht es im dritten gemeinsamen Bildungsberichtes von Bund und Ländern, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Damit liegt die Quote bei den Bachelorn nun auf dem Niveau der traditionellen Abschlüsse Diplom und Magister.

Die Zahl der Absolventen und der Studienanfänger klafft wegen der Abbrecher deutlich auseinander. Auch für die kommenden 15 Jahre gehen die Wissenschaftler vom HIS Hochschul-Informations-System, die den Bildungsbericht in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt erstellt haben, nicht von deutlich sinkenden Anfängerzahlen aus.

Selbst wenn weniger Studienberechtigte tatsächlich ein Studium anfangen sollten, sei für das Jahr 2025 noch von knapp 350 000 Studienanfängern auszugehen - das sind in etwa so viele wie 2006. Der demografische Wandel, der zum Beispiel zu sinkenden Schülerzahlen führen wird, treffe die Hochschulen zunächst noch nicht. Das gilt nach Einschätzung des Bildungsforschers Prof. Andrä Wolter auch noch dann, wenn die doppelten Abiturientenjahrgänge längst Geschichte sein werden.

Die Homepage wurde aktualisiert